Empfang der Tollitäten im Kreishaus

Düren: Was den Großen Humba, ist den Kleinen Tätärä
Von Redaktion [20.02.2009, 14.22 Uhr]

Die Royals unter sich: Kurz vor Beginn des Straßenkarnevals lud Landrat Wolfgang Spelthahn zum traditionellen närrischen Empfang ein.

Die Royals unter sich: Kurz vor Beginn des Straßenkarnevals lud Landrat Wolfgang Spelthahn zum traditionellen närrischen Empfang ein.

Was den Großen Humba, ist den Kleinen Tätärä: Erstmals lud Landrat Wolfgang Spelthahn auch die Kindertollitäten ins Kreishaus zu seinem närrischen Empfang ein. So stürmte am Nachmittag der Nachwuchs in den großen Sitzungssaal, um mit viel Musik Karneval zu feiern. Doch zuvor war das obligatorische Gruppenbild auf der Kreishaustrep-pe fällig, denn so viele junge Narrenherrscher sind de Rur erop, de Rur eraf wohl noch nie zusammengekommen.

Mit Gina Scalone von der KG Holzpoeze Jonge Düren setzte ein tolles Mariechen ganz zu Beginn Maßstäbe: Gerade sechs Jahre alt, tanzte sie sich in Herzen der Narren. Das Ge-sangsduo Sarah und Miriam Bovelett (Narrenzunft Düren), das Tanzpaar Nina und Nico Bonn (Wendene Seempött) sowie der Stimmungssänger Markus Weiler (Löstige Dötzje Thum) ließen den Frohsinn weiter gedeihen.

Werbung

Am Nachmittag erstürmten erstmals die Kindertollitäten das Kreishaus, anschließend übernahmen die Senioren das Szepter.

Am Nachmittag erstürmten erstmals die Kindertollitäten das Kreishaus, anschließend übernahmen die Senioren das Szepter.

Auch der AK „Jugend in der Bütt“ sowie Mariechen Nathalie Schulze (Lengeschdörpe Klompe) und die singenden „Rurzicken“ aus Birkesdorf wurden kräftig beklatscht. Neben Puffel und Brötchen, Wasser und Limo gab es natürlich auch Orden. Die schmückten den Landrat ebenso wie die Kindertollitäten. „Wir machen weiter“, versprach der Landrat seinen kleinen Gästen auch im nächsten Jahr viel Tätärä.

Für die alten Karnevalshasen folgte am Abend der 37. närrische Empfang an gleicher Stel-le. Unter dem Motto „Der Kreis Düren ist Spitze im Ehrenamt, on em Fastelovend usse Rand on Band“ ging es heiter durchs Programm. Wie am Nachmittag wurde jede Gesell-schaft einzeln auf die Bühne gebeten, um ihre Tollitäten zu präsentieren. So wuchs des Landrats Ordensammlung im Minutentakt. Unterstützt von der Sparkasse Düren, war es erneut die größte Narrenkonferenz, der muntere Orden- und Erfahrungsaustausch kurz vor dem Start des Straßenkarnevals.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung