"Vom Gedenktag zur Gedenkstätte"

Spenden für jüdisches Mahnmal in Aldenhoven gesucht
Von Redaktion [16.02.2009, 09.22 Uhr]

So wird das ca. 2,10 m große Denkmal aussehen, das durch Spenden finanziert im Römerpark aufgestellt werden soll.

So wird das ca. 2,10 m große Denkmal aussehen, das durch Spenden finanziert im Römerpark aufgestellt werden soll.

Die katholische und evangelische Kirchengemeinde Aldenhoven, die Geschichtswerkstatt "Spurensuche" und die Gemeinde Aldenhoven möchten im Römerpark eine Gedenkstätte an Aldenhovener Mitbürger jüdischen Glaubens errichten, die in den Jahren des Nationalsozialismus umgekommen sind. Dafür fehlt den Initiatoren aber noch Geld.

Aus Anlass der Reichspogromnacht vor 70 Jahren fand in unserer Gemeinde am 10. November 2008 ein Gedenktag statt, bei dem engagierte junge Leute, sowie Frauen und Männer in großer Zahl dabei waren. Diese Erfahrung sowie vielseitiger Zuspruch haben die Initiatoren zu einem weiteren Schritt ermutigt: Vom Gedenktag zur Gedenkstätte.

Sie wird in Form einer Stele im Römerpark als Zeichen des Gedenkens an Aldenhovener Mitbürger jüdischen Glaubens errichtet, die in den Schreckensjahren des Nationalsozialismus diskriminiert, enteignet und vertrieben, deportiert und in Todeslagern vernichtet worden sind. Die Namen von über 40 Aldenhovener Mordopfern werden auf dunklen Bodenplatten festgehalten. Sämtliche Arbeiten werden von Aldenhovenern ausgeführt.

Werbung

Die Initiatoren präsentieren den Entwurf der neuen Gedenkstätte im Römerpark; v.l. Charles Cervigne, Stephan Prell, José Luis Suarez, Karl Heinz Schumacher, Bürgermeister Lothar Tertel, Günther Schorn, Josef Kaufmann.

Die Initiatoren präsentieren den Entwurf der neuen Gedenkstätte im Römerpark; v.l. Charles Cervigne, Stephan Prell, José Luis Suarez, Karl Heinz Schumacher, Bürgermeister Lothar Tertel, Günther Schorn, Josef Kaufmann.

Das Mahnmal soll von breiter Öffentlichkeit ideell und finanziell getragen werden. Großzügige Zuwendungen haben den Grundstock gelegt. Weitere Finanzmittel sind nötig. Die beiden Kirchengemeinden, die Geschichtswerkstatt und die Gemeinde Aldenhoven rufen deshalb zu einer Spendenaktion unter dem Stichwort "Stele" auf. Entsprechende Konten wurden bei der Raiffeisenbank eG Aldenhoven (BLZ: 370 691 03, Konto: 3 000 267 022) und bei der Sparkasse Düren (BLZ: 395 501 10, Konto: 1 200 350 955) eingerichtet. Auf Wunsch stellt Bürgermeister Tertel Spendenbescheinigungen aus.

Jeder Betrag (ob 5 €, 10 € oder mehr) und jede "Patenschaft" für einen Namensstein (50 €) helfen mit, die Gedenkstätte der Aldenhovener Bevölkerung in diesem Frühjahr zu vollenden. Alle "Paten" von Opfersteinen und alle Namen der Spender werden, ohne die Höhe des Betrages zu nennen, im Aldenhoven Info-Blatt und auf der Internetseite der Gemeinde laufend veröffentlicht.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung