Stück von Eric-Emmanuel Schmitt

"Der Besucher" im Dürener Haus der Stadt
Von Redaktion [26.02.2009, 07.23 Uhr]

Sigmund Freud ist verwirrt: Ist "Der Besucher" real oder in seinem Unterbewusstsein zu Hause?

Sigmund Freud ist verwirrt: Ist "Der Besucher" real oder in seinem Unterbewusstsein zu Hause?

Ein Einbrecher, Irrer, Satan, Gott selbst oder doch nur ein Streich des Unterbewusstseins? In dem Stück "Der Besucher" stellt Eric-Emmanuel Schmitt Sigmund Freud und die Suche nach der Wahrheit und den Glauben in den Mittelpunkt seiner Betrachtung. Zur Aufführung kommt das Stück durch das Ensemble des Aachener Grenzlandtheaters am Mittwoch, 4. März, im Haus der Stadt Düren um 20 Uhr.

22. April 1938, Berggasse 19. Während sich draußen auf den Straßen Wiens die Nationalsozialisten lautstark bemerkbar machen, sitzt Sigmund Freud in seiner Wohnung und hofft, die Stadt nicht verlassen zu müssen, worum ihn seine Tochter Anna inständig bittet, denn die Gefahr nimmt für sie von Tag zu Tag zu.

Werbung

Wie recht Anna hat, merkt Freud noch am gleichen Abend, denn die geheime Staatspolizei dringt in die Wohnung ein und setzt den krebskranken Psycho-analytiker unter Druck. Während Freud die Konfrontation zu meiden sucht, lässt Anna sich nicht ein-schüchtern und wird von der Gestapo mitgenom-men.

Allein, verängstigt und verzweifelt, weiß Sigmund Freud im ersten Moment nicht, wie er Anna am besten helfen kann, als völlig unerwartet ein Fremder in seiner Wohnung auftaucht, der ein erstaunliches Wissen über seine Ver-gangenheit und auch seine Zukunft hat ...

In seinem Stück, mit dem der französische Autor zum internationalen Dramatiker avancierte, stellt er die Suche nach der Wahrheit und den Glauben in den Mittelpunkt seiner Betrachtung. Spannend, intelligent, philosophisch und amüsant.

Theaterkarten zu 14, 17 und 19,50 Euro sind beim Online-Ticket-Service unter www.dueren.de/veranstaltungen oder unter www.mvm.dueren.de sowie an der Theaterkasse im Haus der Stadt, Stefan-Schwer-Straße 4, und an der Theaterkasse im Bürgerbüro, Marktplatz, 52349 Düren, Tel.: 02421/252004 erhältlich.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung