30 Prozent mehr Heidegenuss

Erweitertes Wegenetz auf Droverner Heide
Von Redaktion [12.02.2009, 12.21 Uhr]

Egbert Wilhelm (Untere Landschaftsbehörde, v.l.), Heidrun Düssel-Siebert (Biologische Station), Landrat Wolfgang Spelthahn sowie Siegfried Schmühl (Kreuzau) und Albert Müller (Vettweiß) gaben die neuen Wege durch die Drover Heide frei.

Egbert Wilhelm (Untere Landschaftsbehörde, v.l.), Heidrun Düssel-Siebert (Biologische Station), Landrat Wolfgang Spelthahn sowie Siegfried Schmühl (Kreuzau) und Albert Müller (Vettweiß) gaben die neuen Wege durch die Drover Heide frei.

Wo ein Wille, da ein Weg – das gilt auch für die Drover Heide. „Wir haben die Bürgeranregungen aufgegriffen und eröffnen nun ein Wegenetz, das um fast sechs Kilometer erweitert wurde. Damit stehen allen Naturfreunden und Erholungssuchenden ganz neue Heideerlebnisse offen“, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn, als er jetzt an Ort und Stelle mit einem Scherenschnitt die neuen Routen freigab.

Rein rechnerisch wird der Heidegenuss durch die neu angelegten Wege um 30 Prozent gesteigert, denn bis dato standen den Nutzern „nur“ 20 Kilometer Heidestrecke offen. Zu wenig, wie Anrainer beklagten. Gemeinsam mit den Kommunen Kreuzau und Vettweiß – die Heide liegt zu 95 Prozent auf ihrem Gebiet – sowie der Unteren Landschaftsbehörde und der Biologischen Station wurde die gewünschte weitere Öffnung des ehemaligen Truppenübungsplatzes konzipiert.

Werbung

„Die Heide ist Champions League“, wählte Egbert Wilhelm, Leiter der Unteren Landschaftsbehörde des Kreises Düren, die Fußballersprache, um die ökologische Bedeutung des Flora-Fauna-Habitat- und Vogelschutzgebiets zu beschreiben. Zahlreiche seltene und gefährdete Pflanzen- und Tierarten finden sich auf dem Areal, das Eigentum der Bundesimmobilienanstalt ist. Insbesondere störungsempfindliche Brut- und Gastvögel wie der Ziegenmelker, die Heidelerche, der Raubwürger oder Neuntöter fühlen sich zwischen Drove und Soller wohl.

So wurden die neuen Pfade mit entsprechendem Augenmaß angelegt. An den vier wichtigsten Gebietseingängen laden Runden zwischen drei und fünf Kilometern zur Stippvisite ein. Wer der Beschilderung des großen Heideweges folgt, nimmt über neun Kilometer unter die Wanderschuhe. Übersichtstafeln an den Hauptzugängen informieren die Besucher über die besondere Bedeutung der Drover Heide und deren neue Wegeführung; unterwegs dienen farblich markierte Pfosten der Orientierung. Zudem wurde das Drover Heide-Faltblatt aktualisiert.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung