Ausgestellter Frohsinn: Karnevalsmuseen in NRW
Von Redaktion [20.02.2009, 06.46 Uhr]

Schmucke Prinzenornate, imposante Narrenkappen und sogar prächtige Festwagen - wer darauf auch außerhalb der tollen Tage nicht verzichten möchte, ist in Nordrhein-Westfalen bestens aufgehoben: In vielen Karnevalsmuseen können sich Interessierte über die Hintergründe der närrischen Aktivitäten informieren und unzählige jecke Exponate bestaunen. Eine Zusammenstellung von NRW-Tourismus.

Der kölsche "Fastelovend" ist bei aller Urigkeit ein Karneval der Superlative: Alleine zum Kölner Rosenmontagszug kommen jährlich 1,3 Millionen Zuschauer - damit ist der Kölner Zug der größte Karnevalsumzug in Deutschland. Während der Session können sich Narren an über 500 Sitzungen und Bällen sowie an zahlreichen Stadtteilumzügen erfreuen. Da wundert es nicht, dass auch das Kölner Karnevalsmuseum das größte und modernste seiner Art im gesamten deutschsprachigen Raum ist. Es spannt auf 1.400 Quadratmetern einen Bogen von der Antike bis in die Neuzeit und beleuchtet dabei Themen wie "Der Narr", "Fasten und Fastnacht", "Commedia dell‚Arte" sowie "Karneval in der Krise" und "Wirtschaftswunderkarneval". Das Museum bietet auch Führungen an, vom 16. bis 27. Februar 2009 ist es allerdings geschlossen (www.kk-museum.de, Tel: 0221/5740074).

Das Haus des Karnevals in Düsseldorf befindet sich in einem aufwändig sanierten, 850 Jahre alten Gebäude in unmittelbarer Nachbarschaft zum Rathaus. Kitschige Farben oder musikalische Dauerberieselung mit Karnevalshits suchen Besucher hier vergebens. Stattdessen bieten unter anderem die in dezent beleuchteten Vitrinen ausgestellten Stücke einen Einblick in das Düsseldorfer Winterbrauchtum. Im "Ordensraum" stehen Gäste oft minutenlang und starren an die Decke. Dort nämlich hängen tausende Orden verschiedenster Gesellschaften - hinter Glas befinden sich die begehrten Prinzenorden mehrerer Sessionen. In einem "Giftschrank" ist außerdem Blech aus der benachbarten Domstadt zu finden (www.comitee-duesseldorfer-carneval.de, Tel: 0211/330101).

Das Heinrich-Wimmer-Karnevalsmuseum - das Karnevalsmuseum für den Kreis Mettmann - wurde 2007 in der Nähe der Landeshauptstadt, in Hilden, eröffnet. Jeden Samstag können Besucher dort über 2.000 Ausstellungstücke besichtigen - das entspricht nicht einmal 10 Prozent des gesamten Sammlungsbestandes. Mehr als 20.000 Orden, 180 Narrenkappen und andere Kopfbedeckungen aus dem Karneval sowie 50 komplette Ornate, Kleider und Uniformen von verschiedenen Karnevalsgesellschaften hatte einst ein Hildener Sammler zusammengetragen (www.rheinisches-karnevalsmuseum.de; Führungen außerhalb der Öffnungszeiten können telefonisch unter 0172/5425377 vereinbart werden).

Werbung

In einem ehemaligen Schwesternwohnheim ist seit 2006 das kulturhistorische Karnevalsmuseum in Düren-Lendersdorf des Regionalverbandes Düren im Bund Deutscher Karneval untergebracht. Die Ausstellungsstücke, darunter Fotos, Plakate, Kostüme, Orden und allerlei bedeutsame Karnevalsutensilien, sind Zeitzeugen des karnevalistischen Brauchtums vergangener Tage und der Gegenwart. Das Karnevalsmuseum bietet eine repräsentative Dokumentation der verschiedenartigen Karnevalsbräuche des Rheinlandes und der Nordeifel. Geöffnet hat es dienstags, mittwochs und samstags; Führungen sind nach telefonischer Vereinbarung unter der Rufnummer 02251/705878 möglich (www.karneval-rvdueren.info, Tel: 02421/599-666).

Apropos Nordeifel: "Yuh-Jah Kribbel en der Botz - Wer dat net hät, dä es nix notz!" (Wer keine Lebensfreude in sich trägt, ist nicht zu gebrauchen), so lautet der Schlachtruf der närrischen Geister im historischen Burgort Blankenheim beim alljährlichen Geisterumzug am Karnevalssamstag. Wen es im Jahresverlauf zwischendurch mal kribbelt, der sollte das Karnevalsmuseum am Georgstor aufsuchen. Bereits seit 1613 werden in Blankenheim Karnevalsbräuche gehegt und gepflegt. Im Museum werden alle schriftlichen, bildhaften und gegenständlichen Unterlagen und Zeugnisse über den Blankenheimer Karneval gesammelt, etwa alte Dokumente, Bilder und Traditionsfiguren (www.juh-jah.de).

Das 1. Karnevalsmuseum in Westfalen der Karnevalsgesellschaft Paohlbürger e.V. befindet sich in einem alten Bauernhof in Münster. Bunte Masken, Orden und Uniformen geben Einblicke in die westfälische und rheinische Narrenzeit. Ergänzt wird das Angebot durch Bilder und Geschichten der vergangenen Sessionen bis weit in die Nachkriegszeit. Besichtigen kann man das Museum nach Vereinbarung (www.kgpaohlbuerger.de, Tel: 0251/315927). Die Münsteraner Karnevalsgesellschaft "Die Schlossgeister" hat anlässlich ihres 50. Geburtstages eine Jubiläumsausstellung organisiert. Zu sehen ist die Schau jeweils von Donnerstag bis Sonntag bis zum 25. Februar 2009 im Archäologischen Museum Fürstenberghaus; Führungen gibt‚s nach Vereinbarung unter der Rufnummer 0251/64823 (www.kg-dieschlossgeister.de).

Auch am Niederrhein gibt‚s den Frohsinn in Vitrinen: Im Alten Zeughaus in Mönchengladbach wird der örtliche Karneval erforscht. Ausgestellt sind unter anderem Uniformen, Feströcke und Kostüme, Orden, Ketten und Zepter sowie viele Dokumente. Das Karnevalsmuseum der Stadt Mönchengladbach öffnet an jedem ersten Sonntag im Monat sowie nach telefonischer Absprache unter 02161/180109 (www.altes-zeughaus.de). Das 1. Niederrheinische Karnevalsmuseum schließlich befindet sich in einer Grundschule. Die Besucher können hier in die Geschichte des niederrheinischen Narrenwesens eintauchen. Ausgestellt sind 4.000 Karnevalsorden aus dem In- und Ausland, prunkvolle Uniformen sowie historische Standarten (www.duisburg.de, Tel: 0203/5030640).


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung