Kreis Düren: Erwartungsgemäßer Anstieg der Arbeitslosigkeit
Von Redaktion [30.01.2009, 21.43 Uhr]

Die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer im Agenturbezirk Düren ist im Januar erwartungsgemäß angestiegen. Insgesamt waren im Berichtsmonat 10.611 Menschen arbeitslos. Dies sind 787 oder acht Prozent mehr Arbeitslose als im vergangenen Monat. Das Ergebnis des Vorjahresmonats wurde um 453 Personen oder vier Prozent unterschritten. Die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk liegt derzeit bei acht Prozent.

„Der Beschäftigungsrückgang zum Jahresbeginn kam erwartet und überrascht auch in der Höhe nicht. Grundsätzlich ist ein jährlich wiederkehrender Anstieg der Arbeitslosen im Januar durch witterungsbedingte Freistellungen zu beobachten. Das betrifft die Baubranche ebenso wie den Gastronomie- oder Gartenbaubereich. Zugleich wirkt sich regelmäßig die allgemeine Beendigung von Arbeitsverhältnissen zum Jahresende auf die Arbeitsmarktzahlen aus“, erklärte Frauke Schwietert, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit in Düren.

„Es ist aber auch deutlich erkennbar, dass die anhaltenden Unsicherheiten der Weltwirtschaft inzwischen auch in der Region angekommen sind. Besonders stark trifft es die Autoindustrie und deren Zulieferer sowie Teile der chemischen Industrie oder die Metallerzeugung. Das sind jene Exportindustrien, die besonders unter der flauen Weltkonjunktur und den damit verbundenen Auftragsrückgängen leiden. Spürbarer Ausdruck des gebremsten Wachstums sind einerseits starke Zurückhaltung der Unternehmen bei Neueinstellungen und andererseits eine Zunahme von Kurzarbeit, die eine zurück-gehende Auftragslage überbrückt“, kommentierte Schwietert die aktuelle Situation in der Region.

Werbung

„Die Arbeitsagentur setzt auf Beschäftigungssicherung und bietet den Firmen mit verschiedenen Instrumenten Unterstützung an, um die Folgen auf dem Arbeitsmarkt ein Stück weit abzumildern. Die Unternehmen sollen in die Lage versetzt werden, ihre wertvollen Fachkräfte trotz Flaute zu halten. Denn die Betriebe wissen, dass sich die Konjunktur irgendwann wieder erholen wird und es dann zunehmend schwerer ist, qualifiziertes Fachpersonal zu bekommen“, so Schwietert.

„Das Konjunkturpaket II schnürt weitere Maßnahmen. So ist beabsichtigt, dem Arbeitgeber die Hälfte der von ihm zu tragenden Sozialversicherungsbeiträge zu erstatten. Für Kurzarbeiter, die qualifiziert werden, könnte diese Erstattung sogar zu 100 Prozent erfolgen.“ Angebote gebe es sowohl für Fachkräfte wie auch für Geringqualifizierte. „Die Arbeitsagentur beantwortet hierzu täglich Fragen und berät individuell und lösungsorientiert“, ermunterte Frauke Schwietert die Unter-nehmen, Informationen bei der Arbeitsagentur einzuholen und diese Chancen zu nutzen.

Betroffen von der schwierigen Lage auf dem Arbeitsmarkt seien aber längst nicht alle Betriebe in der Region. „Um die Kauflaune der hiesigen Konsumenten ist es zum Beispiel nicht schlecht bestellt“, erklärte die Geschäftsführerin der Dürener Arbeits-agentur. „Der Handel, insbesondere im Lebensmittel- und Verbrauchsgüterbereich, trotzt der schrumpfenden Wirtschaft“, Schwietert. „Insgesamt ist die aktuelle Krise mit keiner vorherigen wirklich zu vergleichen und daher lässt sich eine künftige Entwicklung denkbar schwer vorhersehen.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung