Möglichkeiten werden präsentiert

Zukunftswerkstatt „Wohnen im Alter“ öffnet im Kreishaus
Von Redaktion [21.01.2009, 08.27 Uhr]

Diese „Aktiv im Alter“-Wunschbox steht ab sofort im Eingangsbereich des Kreishauses Düren.

Diese „Aktiv im Alter“-Wunschbox steht ab sofort im Eingangsbereich des Kreishauses Düren.

Viele ältere Menschen möchten möglichst lange in ihrer vertrauten Umgebung wohnen bleiben. Doch wie kann das gelingen? Welche Maßnahmen sind erforderlich, um dieses Ziel zu erreichen? Andererseits: Welche alternativen Wohnformen gibt es – oder sollte es geben? Mit Fragen wie diesen setzt sich die Zukunftswerkstatt „Wohnen im Alter“ auseinander, zu der Landrat Wolfgang Spelthahn am Mittwoch, 28. Januar, ins Kreishaus Düren einlädt. Zwischen 9 und 17 Uhr erwartet die Besucher ein Programm mit reichlich Informationen und Gelegenheit zum Austausch.

Die Themengruppe „Wohnen“ der Interessengemeinschaft Seniorenarbeit im Raum Dü-ren/Jülich (ISaR) und die Projektentwicklungs- und Forschungsstelle für Chancengleichheit des Kreises Düren haben mehrere Referenten eingeladen. Kay Noell, Referatsleiter im NRW-Bauministerium, stellt „Projekte und Fördermöglichkeiten des Landes für neue Wohnformen im Alter“ vor. Anschließend präsentiert der Seniorenrat der Stadt Düren vor-läufige Ergebnisse einer Befragung zum Thema Wohnen.

Über „Verschiedene Wohnformen und Möglichkeiten der Wohnungsumgestaltung“ infor-miert Heinz Jansen von der Pflegeberatungsstelle des Kreises Düren anschließend. Geschäftsführerin Gerda Graf demonstriert „Betreutes Wohnen am Beispiel der Wohnanlage Sophienhof Niederzier“. Ein Projekt der Evangelischen Gemeinde zu Düren stellt Geschäftführer Ulf Opländer vor: „Lebensphasen – Wohnen im Prym-Park“ lautet sein Thema. Das Modellprojekt „Gemeinsam Wohnen von Jung und Alt“ erläutert Heidrun König aus Aachen dem Publikum. Schließlich präsentiert Caritas-Fachbereichsleiter Rudolf Stallmach „Wohnen im Alter in Kreuzau, Friedenau“.

Werbung

Nach der Mittagspause – es besteht die Möglichkeit, auf eigene Kosten in der Kantine des Kreishauses zu speisen – geht es um 14.15 Uhr mit einer Gesprächsrunde weiter. Dabei berichten Menschen, die in verschiedenen Wohnformen leben, von ihren Erfahrungen.
In fünf verschiedenen Arbeitsgruppen wird die Tagung fortgesetzt. Am Ende laufen alle Fäden bei Moderatorin Monika Sandjon, Leiterin der Koordinationsstelle Pro Seniorinnen und Senioren“, zusammen, die die Arbeitsergebnisse kurz zusammenfasst.

Anmeldungen für die Zukunftswerkstatt „Wohnen im Alter“ nimmt die Koordinationsstelle unter der Rufnummer 02421/22-2250, per Fax (02421/22-2595) oder E-Mail (amt17@kreis-dueren.de) entgegen. Infos gibt es im Internet unter www.alter-schafft-neues.de.

Der Kreis Düren gehört zu den Kommunen, die im Rahmen des Projekts „Aktiv im Alter“ vom Bundes-Seniorenministerium finanziell gefördert werden, um Angebot wie die Zukunftswerkstatt zu schaffen, die es älteren Menschen ermöglichen, sich an der Mitgestaltung der Gesellschaft zu beteiligen. Die Projektentwicklungs- und Forschungsstelle für Chancengleichheit des Kreises Düren hatte sich erfolgreich um diese Förderung beworben. So steht ab sofort eine 1000-Wünsche-Box im Eingangsbereich des Kreishauses Düren. Auf vorgedruckten Kärtchen können Seniorinnen und Senioren all ihre Anregungen und Wünsche notierten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung