Gemeinsam stärker

Kreis und Land knüpfen Bildungsnetzwerk
Von Redaktion [19.01.2009, 08.54 Uhr]

Landrat Wolfgang Spelthahn (l.) und Günter Winands, Staatssekretär im NRW-Bildungsministerium, unterzeichneten den Vertrag zur Gründung des Regionalen Bildungsnetzwerks im Beisein vieler Gäste.

Landrat Wolfgang Spelthahn (l.) und Günter Winands, Staatssekretär im NRW-Bildungsministerium, unterzeichneten den Vertrag zur Gründung des Regionalen Bildungsnetzwerks im Beisein vieler Gäste.

An allen Schulen im Kreis Düren ist das Spicken ab sofort ausdrücklich erwünscht. Nicht im, sondern für den Unterricht. „Nicht jede Schule muss das Rad neu erfinden. Wir wollen uns kün-ftig untereinander austauschen, um voneinander zu lernen und noch besser zu werden“, sagte Günter Winands, Staatssekretär im NRW-Bildungsministerium, als er jetzt im Kreishaus eine wichtige Unterschrift leistete. Er und Landrat Wolfgang Spelthahn unterzeichneten im Namen von Land und Kreis den Kooperationsvertrag zur Gründung eines regionalen Bildungsnetzwerks in der Bildungsregion Düren.

Nachdem ein Modellversuch in 19 Kreisen und kreisfreien Städten positiv verlaufen war, sollen künftig alle, die zur Bildung von Kindern und Jugendlichen in ihrer Region beitragen können, in einem Boot sitzen, um die Schulen beim Rudern zu unterstützen. Mit dem Kreis Düren schloss das Land nun den ersten Einzelvertrag. Er tritt Anfang Februar in Kraft. Dann sind neben den Schulen aller Schulformen Vereine, Kammern, Kirchen, Volkshoch- und Musikschulen, Polizei, Betriebe, Verbände und Institutionen eingeladen, ihren Beitrag zu leisten, damit der Nachwuchs das bestmögliche Bildungsangebot erhält.

Der Austausch aller Partner ist dabei Programm, um guten Ideen zu Breitenwirkung zu verhelfen. Staatssekretär Winands: „Vor allem in der Nachmittagsbetreuung können wir Kinder an Bildung heranführen, die wir sonst nicht erreicht hätten. Wir können sie etwa für Sport und Musik be-geistern

Werbung

.“ Das sei wichtig, denn „Bildung geht uns alle an, sie ist unser wichtigstes Gut“. Sein Büro hat das Bildungsnetzwerk im Kreishaus, besetzt mit zwei Personen, darunter eine pädagogische Fachkraft. Hier laufen künftig alle Fäden zusammen. „Das ist keine zusätzliche Bürokratie, sondern ein Gewinnermodell für alle“, berichtete Landrat Wolfgang Spelthahn im vollbesetzten Sitzungssaal des Kreishauses, unter den Gästen viele Bürgermeister und Schul-leiter. Von der Vorstellung des Projekts bis zur Vertragsunterzeichnung waren nicht einmal drei Monate vergangen.

Vier Schwerpunkte wurden im Vertrag festgeschrieben: So sollen die Schulen künftig mehr Ei-genverantwortung übernehmen, die Kinder und Jugendlichen individuell fördern und Zugewan-derte besser integrieren. Und nicht zuletzt soll der Übergang in den Beruf intensiv begleitet wer-den. „In unserem Kreis gibt es bereits viele gute Initiativen. Jetzt geht es darum, diese positiven Beispiele flächendeckend umzusetzen“, so Landrat Wolfgang Spelthahn. In Namen seiner Bür-germeisterkollegen begrüßte Axel Buch (Hürtgenwald) das Netzwerk, das zeitlich nicht begrenzt ist. Während der Feierstunde unterhielten Schüler der Johannesschule Siersdorf, der Erich-Kästner-Schule und der Hauptschule Birkesdorf das Publikum musikalisch.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung