Vollzug gemeldet

Dienstleistungszentrum Nideggen ist bezugsfertig
Von Redaktion [11.01.2009, 14.17 Uhr]

Die Jugendstil-Villa in Nideggen wurde im Eiltempo komplett umgebaut. Bis 2010 soll auf dem Gelände auch Nideggens neue Jugendherberge fertiggestellt sein.

Die Jugendstil-Villa in Nideggen wurde im Eiltempo komplett umgebaut. Bis 2010 soll auf dem Gelände auch Nideggens neue Jugendherberge fertiggestellt sein.

Während die Handwerker und Helfer seit Mitte April 2008 hämmerten, bohrten und spachtelten, um das ehemalige Haus der Familie in Nideggen in ein Touristisches Dienstleistungszentrum (DLZ) zu verwandeln, hörten die Verantwortlichen die ganze Zeit noch ein anderes Geräusch: das Ticken der Uhr. Bis zum Jahresende 2008 musste die Gründerzeit-Villa vollständig umgebaut sein, wollte der Kreis Düren die komplette Fördersumme von knapp 1,6 Millionen Euro vom NRW-Wirtschaftsministerium bekommen.

Diese Gefahr ist gebannt, das Werk vollendet. Ein paar Pinselstriche noch und die Grundreinigung, dann kann das neue Mobiliar für das Nationalparktor der Stadt Nideggen und den gastronomischen Ausbildungsbetrieb der Dürener Gesellschaft für Arbeitsförderung (DGA) ausgepackt und aufgestellt werden.

"Das war eine Punktlandung! Kompliment an alle, die daran mitgewirkt haben", würdigt Landrat Wolfgang Spelthahn, Initiator des DLZ, den Kraftakt. Neben Kraft war vor allem organisatorisches Geschick gefordert, wie Kreis-Dezernent Peter Kaptain, Geschäftsführer der federführenden Gesellschaft für Infrastrukturvermögen des Kreises Düren (GIS), beim Rundgang durchs neue alte Gebäude berichtet. "Statt nacheinander haben die Handwerker der verschiedenen Gewerke oft nebeneinander gearbeitet, um im Zeitplan zu bleiben." Mitten unter ihnen: die langzeitarbeitslosen jungen Leute, die die DGA fit für Bauberufe auf dem ersten Arbeitsmarkt macht.

Mehr als zwei Millionen Euro wurden in das ehemalige Gebäude des Bistums Aachen investiert. Von außen sieht man das kaum. Wohltuend wirkt, dass der nüchterne Betonanbau aus den 70er Jahren komplett verschwunden ist, ein Verdienst der DGA-Maßnahmeteilnehmer.

Werbung

GIS-Geschäftsführer Peter Kaptain (r.) und Gerhard Kuckertz (DGA) präsentieren das Bistro des touristischen Dienstleistungszentrums. Die Auszubildenden der DGA werden ab diesem Frühjahr dafür sorgen, dass es den Gästen hier schmeckt.

GIS-Geschäftsführer Peter Kaptain (r.) und Gerhard Kuckertz (DGA) präsentieren das Bistro des touristischen Dienstleistungszentrums. Die Auszubildenden der DGA werden ab diesem Frühjahr dafür sorgen, dass es den Gästen hier schmeckt.

Innen wurde die Villa komplett umgebaut. Im Erdgeschoss erhalten die Besucher demnächst einen Vorgeschmack auf den Nationalpark Eifel. Empfangsschalter, Filmvorführ- und Ausstellungsraum mit interaktivem Geländemodell sind im typischen Nationalpark-Design gestaltet. Alles ist barrierefrei, Tastelemente im Boden weisen Blinden den Weg.

Auch den ins schmucke, lichtdurchflutete Bistro der DGA. Die Speisen werden per Aufzug aus der Lehrküche in den ehemaligen Wintergarten geliefert. "Hier werden wir 36 langzeitarbeitslose junge Leute zu Gastronomiefachkräften ausbilden", erläutert DGA-Bauleiter Gerhard Kuckertz. Um die Küche im Untergeschoss einbauen zu können, musste der Boden um fast einen Meter abgesenkt werden - wieder ein Fall für die DGA. Von der Küche geht es direkt ins Restaurant, das für jedermann offen sein wird. In den oberen Etagen stehen Schulungs- und Büroräume zur Verfügung, teils mit tollem Burgblick.

Als drittes Element wird die neue Nideggener Jugendherberge auf dem Villa-Gelände errichtet. Realisiert wird der Neubau von der GIS. Deren Geschäftsführer Peter Kaptain rechnet damit, dass 2010 Einweihung gefeiert werden könnte.

Die Villa erwacht schon in diesem Frühjahr zu neuem Leben. Landrat Wolfgang Spelthahn freut sich, dass das DLZ alle Generationen anspricht, insbesondere aber junge Menschen. "Sie können hier viel für ihr Leben lernen. Natur, menschliches Miteinander und Ausbildung und Beruf reichen sich hier die Hand. Es hat sich gelohnt, dass wir das Projekt allen Unkenrufen zum Trotz mit langem Atem verwirklicht haben."


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung