Ballettaufführung

„Der Korsar“ tanzt im Theater Düren
Von Redaktion [10.01.2009, 08.24 Uhr]

Der tanzende Korsar gastiert im Haus der Stadt Düren

Der tanzende Korsar gastiert im Haus der Stadt Düren

Nach Musik von Adolphe Charles Adam tanzt und das Staatliches Akademisches Theater für Oper und Ballett Donetsk (Ukraine) „The Corsair“ nach einer Geschichte von Lord Byron. Ein großes Orchester begleitet das Ensemble bei ihrem Auftritt am Donnerstag, 15. Januar, ab 20 Uhr im Haus der Stadt Düren.

Das Versepos „The Corsair“, eine dramatische Piratengeschichte, verfasste George Gorden Noel Lord Byron im Jahr 1813 als 26-Jähriger. Der wichtigste Vertreter der englischen Roman-tik, 1788 geboren, wurde durch seine Verserzählung „Ritter Harolds Pilgerfahrt“ 1812 fast über Nacht berühmt. Nicht nur seine Werke sondern auch seine zahlreichen Eskapaden, Skan-dale und sein exzessiver Lebenswandel sorgten für seinen Ruhm.

Adolphe Charles Adam, einer der produktivsten französischen Komponisten der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, wurde am 24. Juli 1803 in Paris geboren. Sein Vater förderte das Talent des jungen und unterstütze seine musikalische Laufbahn. Insgesamt komponierte Adam 14 Bal-lette und rund 40 Opern. Die Ballette "Giselle“, „Der Korsar“ und die Oper „Der Postillon von Lonjumeau“ zählen noch heute zu seinen berühmtesten Werken.

Werbung

Das Ballett „Der Korsar“ mit dem berühmten Pas-de-deux – ein Paradestück nicht nur von Margot Fonteyn und Rudolf Nurejew - fand es in letzten Jahrhundert Eingang in das Repertoire der Handlungsballette.

Die Handlung ist ein Abenteuer für die Sinne: Mutige und leidenschaftliche Helden, schöne zerbrechliche Frauen, in eine exotische Buntheit des Orients und des Korsarenlebens getaucht. Es ist die Liebesgeschichte zwischen der jungen Medora und dem Piraten Conrad, wobei sein Rivale Said, Pascha der Insel Kos, Medora gern in seinem Harem hätte. Flucht, Verrat, der Kampf gegen die Gewalt der Natur und eine wundersame Rettung zeugen vom Sieg der Liebe.

In einer Neueinstudierung der ursprünglichen Choreografie von Petipa von 1877, präsentiert das Staatliche Akademische Theater für Oper und Ballett Donetsk „Der Korsar“ als grosses klassi-sches Ballett.

Die spannungsvolle und abwechslungsreiche Choreographie mit eruptiven Szenen, sensiblen Momenten und dem schwungvollen, mitreisenden Tanz lockt das Publikum aus der Reserve und begeistert.

Theaterkarten zu 15, 19 und 23 Euro sind beim Online-Ticket-Service unter www.dueren.de/veranstaltungen oder unter www.mvm.dueren.de sowie an der Thea-terkasse im Haus der Stadt, Stefan-Schwer-Straße 4, und an der Theaterkasse im Bürgerbüro, Marktplatz, 52349 Düren, Tel.: 02421/252004 erhältlich. Schüler erhalten 50 Prozent Ermäßigung.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung