Kreis Düren: Positiv, trotz steigender Arbeitslosigkeit im Dezember
Von Redaktion [09.01.2009, 18.35 Uhr]

Die konjunkturelle Abschwächung der Wirtschaft und saisontypische Entwicklungen brachten zum Jahresende 2008 die weitere Verbesserung der Lage auf dem Arbeitsmarkt zum Stillstand. Die Zahl der Arbeitslosen im Agentur-bezirk Düren ist im Dezember erstmals seit Juli wieder leicht angestiegen. Insgesamt waren im Berichtsmonat 9.824 Menschen arbeitslos. Dies sind 224 oder 2,3 Prozent mehr arbeitslose Frauen und Männer als im November. Im Vergleich zum Dezember 2007 reduzierte sich die Arbeitslosigkeit um 943 Personen oder 8,8 Prozent. Im Jahresdurchschnitt 2008 lag der Bestand an Arbeitslosen bei 10.239. In 2007 hatte er 12.398 betragen und ist somit um 2.159 Personen oder 17,4 Prozent deutlich zurück-gegangen.

„Trotz des leichten Anstiegs der Arbeitslosigkeit im Dezember ergibt die Jahresbilanz 2008 für den Arbeitsmarkt im Dürener Agenturbezirk ein positives Gesamtbild. Seit Jahresbeginn konnten nahezu monatlich sinkende Arbeitslosenzahlen verzeichnet werden. Der derzeitige Anstieg der Arbeitslosen im Dezember hängt einerseits mit saisonbedingten Freistellungen, z.B. im Baubereich, zusammen und resultiert andererseits aus einem Rückgang an Einstellungen. Bei einem weltweit weiter anhaltenden Abschwung wird sich dies 2009 auf den deutschen Arbeitsmarkt auswirken und wir müssen mit einem Beschäftigungsrückgang rechnen. Eine genaue Prognose hierzu lässt sich jedoch nicht abgeben,“ kommentierte Frauke Schwietert, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit in Düren, die aktuelle Lage auf dem regionalen Arbeitsmarkt.

Werbung

„Es gibt jedoch auch Indikatoren dafür, dass der Rückgang der Arbeitslosigkeit im Gesamtbild von 2008 und der Aufbau zusätzlicher Beschäftigung in den Betrieben der Region zum Teil nachhaltig sind. Daher hat der Agenturbezirk Düren mit seiner ausgewogenen mittelständischen Struktur eine gute Ausgangslage. Trotz großer Unsicherheit über Länge und Stärke der Rezession stemmen sich die Betriebe gegen die konjunkturelle Tristesse. Arbeitsplätze erhalten in einem schwierigen Jahr, ist das Ziel vieler Unternehmen in der Region“, konstatierte Schwietert.

„Die Betriebe wissen, dass Fachkräfte, wie Facharbeiter und Ingenieure, rar sind und im Aufschwung nicht mehr beliebig vom Arbeitsmarkt rekrutiert werden können. Der Fachkräftebedarf ist auch relativ konstant geblieben“, erklärte Frauke Schwietert. „Daher hat die Kurzarbeit im Agenturbezirk jüngst wieder an Bedeutung gewonnen. Bevor die Betriebe zu Entlassungen greifen, lässt sich mithilfe von Kurzarbeitergeld so manches Auftragstief durchstehen. Sollte der Arbeitsausfall nur vorübergehend sein, kann damit ein Anstieg der Arbeitslosenzahlen teilweise vermieden werden. Allerdings sollten auch Qualifizierungs-möglichkeiten für Arbeitnehmer genutzt werden.“ Die Agentur für Arbeit kann hier mit vielen Instrumenten helfen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung