Sofia Müllender feiert 70-jährige Mitgliedschaft

Cäcilienchor Linnich hat ausdauernde Sängerin
Von ars [16.12.2008, 07.02 Uhr]

Sofia Müllender setzt sich gerne noch selbst ans Klavier.

Sofia Müllender setzt sich gerne noch selbst ans Klavier.

Die Leidenschaft für das Singen steht ihr ins Gesicht geschrieben. Fast ihr ganzes Leben widmet sich die 86-jährige Sofia Müllender der Musik, allein sieben Jahrzehnte davon im Linnicher Kirchenchor St. Martinus.

Bereits im jungen Alter von zehn Jahren saß sie in der Pfarrkirche und schaute sehnsuchtsvoll gen Himmel, weil von der Empore her die herrlichsten Klänge herabschwebten. Bald schon versuchte sie sich selbst als Sängerin im Chor, seit sie 16 Jahre alt war regelmäßig und somit bereits im Herbst 1938 als festes Mitglied.

Sogar während der Evakuierung frönte sie ihrer Leidenschaft. Im zerstörten Linnich trafen sich der Chor abwechselnd in der intakten Krankenhauskapelle oder beim damaligen Leiter Dr. Weitz. Später zogen die Sänger in die Notkirche um, wo jetzt das Martinuszentrum ist.

Werbung

Lieblingslieder besitzt sie nicht, gerne singt sie Messen oder wie zurzeit Adventslieder. So bereitet ihr auch das jährliche Adventssingen gemeinsam mit dem Männergesangsverein, dem evangelischen Singkreis und dem Gospelchor, so wie am Sonntag, 14. Dezember, besonderen Spaß. Angetan hat ihr dabei unter anderem „Süßer die Glocken nie klingen“, dass der Chor fünfstimmig intoniert.

Zwar spielt sie zuhause nicht mehr so häufig Klavier, da sie gesundheitlich etwas eingeschränkt ist, aber „wenn Adventszeit ist, dann setze ich mich schon daran und spiele die ganzen Lieder.“ Manchmal auch, um mit ihrer 79-jährigen Schwester Agnes Jerusalem zu üben. Ansonsten treibt sie Gymnastik und geht alle zwei Wochen zum Kegeln. Und bei keiner Probe fehlt sie, falls es ihr möglich ist. „Wenn ich krank bin, dann vermisse ich das Singen richtig.“

„Außerdem ist es eine schöne Gemeinschaft“, empfindet Sofia Müllender. Deshalb genießt sie die Ausflüge mit dem Chor auch sehr, die nach Aldenhoven, Vossenack, Köln oder Luxemburg führen. Auf den Mittwoch vor Karneval freut sie sich ebenfalls, denn dann präsentiert der Seniorenabend im Martinuszentrum Fastnachtstheaterstücken zu Kaffee und Kuchen.

Mittlerweile hat Sabrina Pelzer die Leitung übernommen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung