Erich Kästner-Schule: Größer, schöner, moderner

Drittes kreisdürener PPP-Schulprojekt eingeweiht
Von Redaktion [27.11.2008, 16.51 Uhr]

 Nach Spatenstich und Richtfest wurde jetzt die offizielle Einweihung des Um- und Erweiterungsbaus der Erich Kästner-Schule gefeiert.

Nach Spatenstich und Richtfest wurde jetzt die offizielle Einweihung des Um- und Erweiterungsbaus der Erich Kästner-Schule gefeiert.

„Danke für die schöne Schule“: Das Plakat mit den leuchtend roten Buchstaben war nicht zu übersehen. Die Schüler der Erich Kästner-Schule hatten es eigens für diesen Tag krei-ert und augenfällig in die Pausenhalle gehängt. So wussten die Gäste, die zur Einweihung des Erweiterungsbaus gekommen waren, gleich, dass die jungen Leute sich in ihrer neuen Umgebung sehr wohl fühlen.

5,1 Millionen Euro hat die Firma „PPP-Schulen im Kreis Düren“, der private Partner des Kreises Düren, in die Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung gesteckt. Mit diesem Geld wurde zum einen der Erweiterungsbau geschaffen, zum anderen wurde das vorhandene Schulgebäude renoviert und modernisiert. „Wie man sieht: Der Aufwand hat sich gelohnt“, fasste Landrat Wolfgang Spelthahn die Baugeschichte in einem Satz zu-sammen. Und der Aufwand war nicht gering. Um zeitgleich neben der Erich Kästner-Schule auch die Stephanus-Schule und das Berufskolleg Jülich erweitern und modernisie-ren zu können, war der Kreis Düren mit der Kirchner-Projektgesellschaft aus Bad Hersfeld nach aufwändigen Vorarbeiten eine Public-Private-Partnerschaft eingegangen. Von allen Kreistagsfraktionen getragen, war der innovative Vertrag die Grundlage, „beste Lernbe-dingungen für unsere Kinder und Jugendlichen zu schaffen“, unterstrich der Landrat die politische Einmütigkeit auf diesem wichtigen Handlungsfeld.

Werbung

So entstand seit dem August 2007 in nur 16 Wochen ein Erweiterungsbau, in dem die 151 Schülerinnen und Schüler neun neue Klassen mit angeschlossenen Gruppenräumen vor-finden, ferner Werkräume, einen Küchen- und Essbereich sowie die Pausenhalle. In die Annalen der Schule ist auch das Jahrhundertunwetter eingegangen, das Ende Mai über dem Kreis Düren tobte, denn es flutete die neuen Kellerräume. Doch dieser Schaden ist längst behoben. Runderneuert wurde auch das bestehende Gebäude. Auch die Spuren, die die Containerklassen auf dem Gelände hinterlassen haben, sind getilgt.

Am Tag der offiziellen Einweihung demonstrierten Schüler den Gästen ihr Geschick mit dem Diabolo. Von einem zum anderen sauste der Zylinder in hohem Bogen – ein einge-spieltes Team. Den Wert des guten Miteinanders stellte auch Frank Hildebrandt, beim pri-vaten Partner Technischer Leiter Immobilien, in den Mittelpunkt seines Grußwortes. „Wir haben konstruktiv zusammengearbeitet und Problem stets schnell gelöst“, würdigte er die Partnerschaft zwischen dem Kreis und seinem Unternehmen. Zur Feier des Tages über-reichte er Rektor Franz Völker eine Spende zur Anschaffung eines Außenspielgeräts.
Unter dem Strich rechnet sich das Engagement im Kreis Düren auch für den privaten Partner, dessen Leistungen durch Mittel aus der Kreiskasse vergütet werden. Anders als bei den beiden Jülicher PPP-Projekten bleibt die Bewirtschaftung der Erich Kästner-Schule weiterhin in der Hand es Kreises Düren, da sie Teil des Schulzentrums Athenée Royal ist.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung