Kann Beton schwimmen und wie vermisst man eine Pyramide?

Grundschüler besuchen Aachener FH
Von Redaktion [17.11.2008, 07.49 Uhr]

Grundschüler hatten viel Spaß beim Besuch der Aachener FH

Grundschüler hatten viel Spaß beim Besuch der Aachener FH

Über ein Hochschulstudium kann man sich nicht früh genug informieren. Die Tigerklasse der Herzogenrather Grundschule Pannesheide besuchte daher mit ihrer Lehrerin den Fachbereich Bauingenieurwesen der FH Aachen. Walter Kleiker, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich, hatte ein vielfältiges Programm organisiert. Dabei konnten die 19 Schülerinnen und Schülern der ersten bis vierten Klasse erleben, wie das Bauingenieurstudium an einer Hochschule aussieht.

Nach der Begrüßung durch den Dekan Prof. Dr. Jürgen Kettern erwartete die Schüler ein Rundgang durch die Labore. „Begreifen durch greifen“ war das Motto im Bitumenlabor, wo die Tigerklasse nicht nur eine Menge über Asphalt erfuhr, sondern die unterschiedlichen Bestandteile auch anfassen konnte. Im Baustofflabor durften die Grundschüler selbst Beton mischen und prüfen. Dabei erfuhren sie, dass Beton schwimmen kann und bestaunten das von den Studierenden gebaute Betonboot. Weiter ging es im Vermessungskundelabor.

Werbung

Dort vermaßen die Kinder zunächst sich selbst und sie lernten darauf hin, mit welch einfachen Mitteln sich beispielsweise eine Pyramide vermessen lässt. Am Ende des Vormittags besuchte die Grundschulklasse eine echte Mathevorlesung und nahmen anschließend selbst eine kleine statistische Auswertung vor.

So verging ein interessanter und lehrreicher Vormittag bei den FH-Bauingenieuren für die begeisterte Tigerklasse der Grundschule Pannesheide. „Es war schön zu merken, wie einfach man auch solch junge Schüler begeistern kann, wenn man sie nur selbst mitarbeiten lässt“, sagt Walter Kleiker. „Außerdem hätten wir nicht erwartet, dass Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren schon Bekanntschaft mit Carl Friedrich Gauß gemacht haben!“ Positiv beeindruckt vom Erfolg dieses Schnuppertages für Grundschüler regte auch die Lehrerin Anja Terrode an, einen solchen Vormittag bald zu wiederholen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung