RP Lindlar bringt Fördergelder nach Düren

Zwei Millionen Euro fürs indeland
Von Redaktion [04.11.2008, 08.02 Uhr]

Rund zwei Millionen Euro für die Projekte des indelandes überreichte Regierungspräsident Hans Peter Lindlar (M) Landrat Wolfgang Spelthahn (r.) jetzt. Indeland-Geschäftsführer Hans-Martin Steins freut sich, dass die Arbeit kontinuierlich fortgesetzt

Rund zwei Millionen Euro für die Projekte des indelandes überreichte Regierungspräsident Hans Peter Lindlar (M) Landrat Wolfgang Spelthahn (r.) jetzt. Indeland-Geschäftsführer Hans-Martin Steins freut sich, dass die Arbeit kontinuierlich fortgesetzt

Im Dürener Kreishaus ist Hans Peter Lindlar ein gern gesehener Gast. Als der Kölner Regierungspräsident dort jetzt von Landrat Wolfgang Spelthahn empfangen wurde, hatte er erneut einen Bewilligungsbescheid für die Entwicklungsgesellschaft indeland im Gepäck: über exakt 1,948 Millionen Euro aus den Städtebauförderungsmitteln des Landes NRW.

Vorgesehen ist dieses Geld für die Projekte, die die indeländer im Zuge der EuRegionale 2008 angeschoben haben: den Bau des Indemanns am Rande des Tagebaus Inden, die Aufwertung des Brückenkopf-Parks Jülich und die Renovierung des Römerparks in Aldenhoven. Zudem wird mit dem Geld die Machbarkeitsstudie für das geplante Schwimmleistungszentrum Jülich finanziert. All das geschieht mit Blick auf das Ende der Braunkohlenförderung.

Rechnet man seine vorherigen Bescheide mit ein, so hat der RP der Entwicklungsgesellschaft indeland bislang 4,8 Millionen Euro für Projekte im Kreisgebiet Düren überbracht.

Werbung

Viel Geld, das aber auch sehr gut investiert wird, wie der Regierungspräsident befand. „Sie haben Projekte angestoßen, die einiges privates Kapital nach sich ziehen werden und dazu beitragen, die Region nachhaltig nach vorne zu bringen“, würdigte Lindlar die Langfrist-Impulse der Entwicklungsgesellschaft indeland, der er weitere Fördermittel in Aussicht stellte.

Landrat Wolfgang Spelthahn, Aufsichtsratsvorsitzender der Entwicklungsgesellschaft indeland, sprach von einem „sehr guten Tag für den Kreis Düren“ und dankte dem Gast aus Köln für die „verlässliche Zusammenarbeit und sehr großzügige Förderung“. Einig waren sich beide, dass die EuRegionale 2008 ein Segen für den Kreis Düren sei. „Unabhängig davon, ob es nun einen Restsee gibt oder nicht, können wir heute die Weichen stellen, um Ersatz für die vielen wegfallenden Arbeitsplätze im Bergbau zu schaffen“, so der Landrat. Den Impulsen der EuRegionale 2008 müsse man aber Zeit lassen zu wirken. Lindlar: „In einigen Jahren sollten wir ein Bilderbuch der EuRegionale zusammenstellen, um zu sehen, welchen Nutzen sie für die ganze Region haben.“

Der Indemann, das Wahrzeichen für den Strukturwandel in der Montanregion, soll im Frühjahr 2009 als Aussichtsplattform nutzbar sein. Restaurant und Sportangebote zu seinen Füßen werden bis zum Sommer folgen. Und auch das Schwimmleistungszentrum ist auf einem guten Weg. „Wenn die Jülicher Gremien grünes Licht geben, können wir loslegen“, so der Landrat. Das Investitionsvolumen bezifferte er mit 30 bis 35 Millionen Euro.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung