Rachel MdB: Spaß an Naturwissenschaften wecken

„Häuser der kleinen Forscher“ starten im Kreis Düren
Von Redaktion [13.10.2008, 08.12 Uhr]

„Den Kindern frühzeitig den Einstieg in Technik und Naturwissenschaften zu erleichtern, das ist unser Ziel.“ Mit diesen Worten stellte Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung und Bundestagsabgeordneter des Kreises Düren, in der Städtischen Kindertagesstätte „City Kids“ in Düren das Projekt der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ vor. Seit Herbst letzten Jahres tritt im Kreis Düren ein lokales Netzwerk des „Hauses der kleinen Forscher“ für eine bessere frühkindliche Bildung in der Region ein. Der Christdemokrat hatte den Vorsitzenden des Jugendhilfeausschusses Thomas Floßdorf auf die Initiative aufmerksam gemacht.

Engagierte Kooperationspartner im lokalen Netzwerk Düren sind in Stadt und Kreis Düren Einrichtungen wie die Kita „City Kids“, die AWO im Kreis Düren, die Evangelische Kirche und das Forschungszentrum Jülich. „Ich freue mich, dass der Impuls aus der Stadt Düren in den Kreis Düren hinausgestrahlt hat. Jetzt sind schon 47 Kindertagesstätten beteiligt“, betonte Thomas Rachel, der. gerne die Schirmherrschaft des lokalen Netzwerkes übernommen hat. Die Beteiligung am Netzwerk steht auch anderen Einrichtungen offen.

Die Initiative „Haus der kleinen Forscher“ wird bundesweit mit 2,9 Mio. Euro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unterstützt. Sie hat das Ziel, Kinder gerade in den ersten Lebensjahren, wenn die Aufnahmefähigkeit besonders groß ist, für Naturphänomene und Technik zu interessieren, erläuterte Thomas Rachel.

Werbung

Thomas Floßdorf, der als Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses das lokale Netzwerk tatkräftig unterstützt, dankte besonders den Erzieherinnen und Erziehern, die trotz zahlreicher bereits laufender Projekte sich auf „Das Haus der kleinen Forscher“ eingelassen haben und sich in Workshops auf die neuen Herausforderungen vorbereiten. Christina Mersch von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, Berlin, stellte die Vorgehensweise der Netzwerke vor, die von der Stiftung unterstützt werden. Sie ermöglichen Kitas in der Region, Spaß an Naturwissenschaften und Technik zu vermitteln, wobei Erzieher sowie Erzieherinnen mit den Kindern Ideen und Vorgehensweisen erarbeiten. Es wird also kein Experiment „nachgekocht“, sondern Phänomene untersucht, die der kindlichen Lebenswelt entstammen.

Das Forschungszentrum Jülich hatte für den Tag der Präsentation des Projekts sein multifunktionales Experimentiermobil zur Verfügung gestellt. Dort konnten die Kinder der Kindertagesstätte „City Kids“ unter fachkundiger Anleitung Experimente durchführen, die auf den ersten Blick gar nicht so kinderleicht aussahen. Auch in der Kindertagesstätte selber war an diesem Aktionstag allerorts viel los. Im Untergeschoss wurde der Körper mit Bewegung fit gemacht, in den Gruppenräumen die Köpfe mit kleinen Experimenten.

Thomas Rachel: „Es ist schön zu sehen, wie viel Spaß es den Kindern macht, sich den Naturwissenschaften spielerisch zu nähern.“ Die Zeit werde zeigen, so Rachel, ob einmal eine Wissenschaftlerin, Physikerin, Chemikerin oder eine Nobelpreisträgerin der Medizin aus dem kleinen Mädchen wird, das gerade ganz versunken das Phänomen Seifenblasen untersucht.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung