Wegen Brückenbauarbeiten

Straßensperrungen in D´horn und Düren
Von Redaktion [11.10.2008, 21.34 Uhr]

Wegen Bauarbeiten an den beiden Eisenbahnbrücken sind in der nächsten Woche in D’horn Straßensperrungen nötig. Zunächst wird von Montag, 13. Oktober, 10 Uhr, bis Dienstag, 14. Oktober, 15 Uhr, die D´horner Straße (K 45) gesperrt. Von Donnerstag, 16. Oktober, 20 Uhr, bis Freitag, 17. Oktober, 15 Uhr, werden dann die D´horner Straße (K 45) und die Straße „In der Klaus“ gesperrt. Umleitungen werden ausgeschildert.

Wegen Sanierungsarbeiten muss die Paradiesstraße zwischen der Fritz-Erler-Straße und der Glashüttenstraße vollständig gesperrt werden. Die Sperrung beginnt frühestens am Freitag, 17. Oktober, und dauert voraussichtlich bis zum 31. Dezember 2008. Von der Sperrung aus-genommen ist der Gehweg auf der Schlachthofseite.

Im Auftrag des Kreises Düren wurde im Jahr 2006 der Standort des ehemaligen Gaswerkes auf dem Grundstück der früheren Dürener Metallwerke AG an der Paradiesstraße saniert. Die Bodenverunreinigungen im Untergrund der Paradiesstraße (Fahrbahn und Gehweg) konnten nicht saniert werden, da sich in diesem Bereich die Hauptversorgungsleitungen der Dürener Innenstadt befinden. Der bisher nicht sanierte Restschaden wird nun im zweiten Bauabschnitt im Auftrag des Kreises Düren gesichert, indem der Schadensbereich vollständig eingekapselt wird.

Werbung

Die Sanierungs- und Sicherungsarbeiten sind wegen des Gaswerkes erforderlich, das die Dü-rener Metallwerke dort zwischen Mitte der 1930er Jahre bis in die 1950er Jahre betrieben hat. Bei der Entgasung von Braunkohle in dem Gaswerk entstanden heiße Gase, die nachfolgend gekühlt und gereinigt werden mussten. Dabei kondensierte der Hauptteil der darin enthaltenen Teerprodukte und es wurde ein Gemisch aus Teer und Gaswasser abgeschieden. Diese Kondensate wurden in unterirdischen Gruben gesammelt und bei Bedarf entsorgt.
Das Gaswerk wurde in den 1970er Jahren erdbodengleich abgebrochen und die Fläche mit einer Asphaltdecke befestigt. Die unterirdischen Sammelgruben blieben jedoch unberührt. Unter der harmlos erscheinenden Oberfläche war der Boden tiefreichend mit Teerölen und anderen Schadstoffen aus dem ehemaligen Betrieb des Gaswerkes verunreinigt. Die Haupt-belastungen wurden 2006 bereits saniert. Die nicht erfassten Bodenkontaminationen im Un-tergrund der Paradiesstraße werden nun bis Ende dieses Jahres durch eine Bohrpfahlwand in der Mitte der Paradiesstraße bis in eine Tiefe von etwa sieben Metern und Injektionsbohrun-gen zur Sohlenabdichtung eingekapselt. Danach kann vom Restschaden keine Gefahr mehr ausgehen.

Neben Bohrlärm können während der Arbeiten kurzfristig teerartige Gerüchen im näheren Um-feld der Baugrube auftreten. Aufgrund der starken Verdünnung mit der Umgebungsluft ist eine gesundheitliche Beeinträchtigung für Anwohner und Passanten jedoch auszuschließen. Bei zeitweiligen Geruchsbelästigungen wird den direkten Anwohnern der Baustelle durch eine schriftliche Bürgerinformation empfohlen, Fenster und Türen geschlossen zu halten.
Weitere Fragen beantwortet das Amt für Wasser, Abfall und Umwelt des Kreises Düren unter der Rufnummer 02421/22-2668.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung