Subtilem Rechtsextremismus wirkungsvoll begegnen

Institutionen im Kreis Düren für „Erlebniswelt Demokratie“
Von Redaktion [26.09.2008, 19.50 Uhr]

Über 100 Zuhörer informierten sich im Kreishaus Düren über die raffinierten Strategien, mit denen Rechte junge Leute für ihre Menschen verachtenden Ziele zu vereinnahmen versuchen.

Über 100 Zuhörer informierten sich im Kreishaus Düren über die raffinierten Strategien, mit denen Rechte junge Leute für ihre Menschen verachtenden Ziele zu vereinnahmen versuchen.

Die Zeiten, in denen man den klassischen Neonazi an Springerstiefeln, Bomberjacke und rasiertem Schädel erkannt hat, gehören der Vergangenheit an. Der moderne Anhänger der rechten Szene kleidet sich in feinen Zwirn – wie zuletzt in Köln zu sehen war. Diese Er-kenntnis stand am Anfang der Informationsveranstaltung zum Thema „Erlebniswelt Rechtsextremismus - Menschenverachtung mit Unterhaltungswert“, zu der Landrat Wolf-gang Spelthahn über 100 Zuhörer im Kreishaus Düren willkommen hieß.

Gemeinsam initiiert vom Jugendamt des Kreises Düren, dem Schulamt für den Kreis Dü-ren, dem Jugendamt der Stadt Düren, dem Kriminalkommissariat Vorbeugung in Düren und dem Dürener Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt, informier-ten sich vor allem Lehrer und Fachkräfte aus der Jugendarbeit über Erscheinungsbild und Methoden der modernen rechten Szene.

Dr. Thomas Pfeiffer, Innenministerium NRW, Theo Happe vom Kriminalkommissariat Vor-beugung und Michael Klarmann, freier Journalist, machten deutlich, mit welchen Methoden sich die rechte Szene heutzutage durchzusetzen versucht. Zielgruppe der neuen Rechten sind primär Jugendliche. Weder altbacken noch ewiggestrig nähert sich der Rechtsextre-mismus der Jugend, sondern mit interaktiven Webseiten, Musik-CDs oder auf den ersten Blick unverfänglichen Zeitschriften und Veranstaltungen, die „Kameradschaft“ und Zusammenhalt in unsicheren Zeiten propagieren.

Werbung

Gleichzeitig nehmen Tarnungstendenzen zu. Aktivisten hüllen menschenverachtende Vorstellungen in Andeutungen und verbannen einschlägige Symbole zugunsten unverdächtiger Codes in die Schublade.

Zum Abschluss der Informationsveranstaltung herrschte unter den Institutionen aus Kreis und Stadt Düren der einhellige Tenor, dass man am Ball bleiben müsse, um Jugendliche gegen die Gefahr von Rechts zu wappnen. So müsse man jungen Leuten kontinuierlich ein positives Bild von Demokratie – eine „Erlebniswelt Demokratie“ – vermitteln.

Um die hauptamtlichen Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit des Kreises Düren auf den neuesten Stand zu bringen, hatte kürzlich ein mehrtägiges Seminar mit einem externen Referenten im Kreishaus Düren stattgefunden. Anhand von Beispielen demonstrierte er den Pädagogen die unterschwelligen Strategien der heutigen rechten Szene. Zudem stellte er ihnen Handlungsoptionen vor, um Kinder und Jugendliche vor dem Abdriften in das unheilvolle rechte Milieu zu bewahren.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung