KunstFELDER im indeland

Seiltänze und andere Luftkünste auf der Goltsteinkuppe
Von Redaktion [24.09.2008, 09.37 Uhr]

Der Indener Bürgermeister Ulrich Schuster und der Jülicher stellvertrende Bürgermeister und Künstler Martin Marquardt bei der Teller-Jonglage Foto: Anette Berns

Der Indener Bürgermeister Ulrich Schuster und der Jülicher stellvertrende Bürgermeister und Künstler Martin Marquardt bei der Teller-Jonglage Foto: Anette Berns

„Manege frei!“, hieß es am Sonntag, 21. September auf der Goltsteinkuppe. Die indeland KunstFELDER luden zu einer Performance rund um den künftigen Standort des großen Indemanns. 400 - 500 Besucher machten sich auf, um den Abschluss des Präsentationsjahrs der KunstFELDER zu feiern und konnten einer gelungenen Mischung aus Unterhaltung und Kunst, Tradition und Innovation an einem letzen Sommertage dieses Jahres genießen.

Der Indener Bürgermeister Ulrich Schuster und die Projektleiterin der KunstFELDER Dr. Dorothee Esser begrüßten die Gäste. Darauf folgte ein Pottpurri unterschiedlichster Performances rund um das Element Luft: Unter dem KunstFELD „Kleidung für den Indemann“ von Gabi Schwab-Trapp spielte der Trommler- und Pfeiffercorps „Blau-Weiß“ Lucherberg, unter der musikalischen Leitung von Sascha Zander, ein buntes und attraktives Programm aus der Unterhaltungsmusik.

Kaum verhallten die letzten Töne, boten die jungen Akteure der Zirkusschule „Don Mehloni“ ein abwechslungsreiches Programm mit Diabolo, Seiltanz, Jonglage, Partnerakrobatik und Stelzenlauf. Aber indeland heißt nicht nur zuschauen, sondern auch mitmachen: Das Publikum konnte sich daran versuchen, „Teller zu drehen“, „Diabolo zu werfen“ und zu „Jonglieren“. Den passenden Hintergrund bot die fantasievolle Installation des Jugendheims „Quo Vadis“: „In Bewegung bleiben“.

Werbung

Junge „Textilkünstlerinnen“ mit ihren Werken aus der T-Shirt-Werkstatt des Jugendheims „Quo Vadis“ Foto: Anette Berns

Junge „Textilkünstlerinnen“ mit ihren Werken aus der T-Shirt-Werkstatt des Jugendheims „Quo Vadis“ Foto: Anette Berns

Überraschendes boten die Schülerinnen und Schüler des Trommelkurses der Hauptschule Inden unter der Leitung des Musiklehrers Helmut Gülden. Sie beherrschten virtuos die afrikanischen Schlaginstrumente, beispielsweise die Djemben aus Westafrika und die Basstrommeln „Dundun“. Sie schafften es problemlos, den rhythmischen Funken überspringen zu lassen: musikalische Verbindungen unter dem Kunstwerk „Luftverbindungen“ von Karl Heinz Schumacher.

Bei Didgeridoo-Klängen präsentierten die Künstlerinnen des „Vereins kulturschaffender Frauen in der Euregio Maas-Rhein dreieck.triangle.driehoek“ ihre Luftperformance, die den Abschluss der Performance-Reihe zu den 4 Elementen an den KunstFELDERN bildete. Nachdem die Künstlerinnen einen Kunstweg mit bemalten Leinwänden zu den 4 Elementen auslegt hatten, enthüllten sie unter ihrem KunstFELD „ErinnerungsFELDER“ Tücher, die an tibetische Gebetsfahnen erinnerten. Zum Abschluss stiegen überdimensionale Seifenblasen in die Luft. Der Kunstweg aus Leinwänden wurde somit zu einer temporären Kunstausstellung zu den vier Elementen.

Das gastronomische Angebot des Fußballvereins „F.C. Jugend 1919 e.V. Lucherberg“ und des Jugendheims „Quo Vadis“ kam gut an. Bei der Malaktion des Jugendheims fanden sich viele Kinder und Jugendliche ein, die ein indeland-T-Shirt bemalten und auf einer Wäscheleine parallel zur Luftkunst präsentierten.

Die KunstFELDER im indeland sind auch in Zukunft zu besichtigen. Die Ergebnisse des Projektes, das im Rahmen der EuRegionale 2008 und mit Unterstützung der regionalen Kulturförderung des Landes NRW gestartet wurde, lohnen einen Kunstausflug zu den Standorten: am Blaustein-See in Eschweiler, im Römerpark in Aldenhoven, im Brückenkopf-Park in Jülich und auf der Goltsteinkuppe in Inden. Insgesamt haben sich 17 Künstler und 4 Jugendgruppen beteiligt. Die Kunstwerke sind noch bis Mai 2013 zu besichtigen. Ein Kunstkatalog kann bei CULTour Euregio www.cultour-euregio.net/KunstFELDER oder http://www.dreieck-ev.de/aktuelles.htm, oder telefonisch bei CULTour Euregio, Kerstin Peters, +49 (0)2406-809336 angefordert werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung