Aus dem Polizeibericht

Rindvieh landete bei Ralshoven auf der Straße
Von Redaktion [12.09.2008, 13.50 Uhr]

Ein unsanftes Ende eines Viehtransportes überlebte eine Kuh am Mittwoch in der von Ralshoven mit leichten Verletzungen. Um zu klären, wie es dazu kam, musste die Polizei laut Pressebericht gegen den Fahrer des Transportfahrzeuges ein Ordnungswidrigkeitenverfahren einleiten.

Von einer Zeugin erfuhr eine entsandte Funkstreifenwagenbesatzung der Polizeiwache Jülich gegen 14.15 Uhr, dass sie kurze Zeit vorher ein ungewöhnliches Erlebnis gehabt hatte. Während sich die ältere Dame an der Landesstraße 226 aufhielt, konnte sie beobachten, wie ein Kleintransporter, an dem ein Viehanhänger angekuppelt war, nach links in einen landwirtschaftlichen Weg abbog. Während des Abbiegevorganges öffnete sich eine seitliche Tür des Anhängers, aus der dann eine braun-weiß gefleckte Kuh auf die Fahrbahn fiel. Nach einer kurzzeitiger Seitenlage gelang es dem Tier jedoch, wieder auf die Beine zu kommen.

Ein zufällig an der Stelle vorbeikommender Pkw-Fahrer nahm sich dem zurück gelassenen Tier direkt an. Er verbrachte es von der Straße und band es an einem Verkehrszeichen an.

Werbung

Der Fahrer des Viehtransportes, ein 66 Jahre alter Mann aus dem Gemeindegebiet, hatte währenddessen seinen Verlust noch nicht bemerkt. Diesen stellte er erst fest, als er zu Hause angekommen war und auf seinem Anhänger nur noch ein Rind vorfand.

Bei der Suche nach dem abhanden gekommenen Wiederkäuer wurde der Landwirt schnell fündig. Nach Rücksprache mit der Einsatzleitstelle der Polizei kam er mit seinem Gespann zum Ort des Geschehens zurück. Den Polizeibeamten gegenüber gab er an, dass er beide Rinder am Vormittag auf einer Auktion in Krefeld ersteigert hatte. Er sei sich auch sicher, dass er die Türen und die Verladeklappe seines Anhängers vor der Abfahrt ordnungsgemäß geschlossen habe. Von daher konnte er keine Hinweise dazu geben, wie das Malheur geschehen konnte.

Mit der wieder auf den Anhänger verbrachten Kuh begab der Bauer sich schließlich sofort zum Tierarzt, da sie an der Stirn und an den Vorderläufen leicht blutende Blessuren erlitten hatte.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung