24. Regiozentrum eröffnet

„Roberta“ in Düren soll Mädchen locken
Von Redaktion [10.09.2008, 11.48 Uhr]

Landrat Wolfgang Spelthahn und Staatssekretär Thomas Rachel MdB begrüßten jetzt erste Roberta-Programmiererinnen im Kreishaus.

Landrat Wolfgang Spelthahn und Staatssekretär Thomas Rachel MdB begrüßten jetzt erste Roberta-Programmiererinnen im Kreishaus.

Roberta ist lernfähig. Wenn man ihr etwas beigebracht hat, dann vergisst sie das nicht mehr. Rechtsrum, linksrum, vor und zurück – Roberta findet sich ganz allein zurecht, auch in fremden Räumen. Da flitzt sie über den Boden, ist kaum zu bremsen. Was Roberta wohl alles könnte, wenn man sich ein wenig intensiver mit ihr beschäftigen würde?

Schülerinnen aus dem Kreis Düren werden es bald herausfinden. Denn schließlich wurde für sie jetzt im Kreishaus das bundesweit 24. Roberta-Regiozentrum eröffnet. „Das ist ein schöner Tag für den Kreis Düren“, stellte Landrat Wolfgang Spelthahn fest, als er die ersten Roberta-Fans im großen Sitzungssaal begrüßte. Rund zwei Stunden hatten die Fünft- und Sechstklässlerinnen der Gymnasien St. Angela und am Wirteltor mit ihren Robertas experimentiert. Mal drehte der kleine Spielzeugroboter – nichts anderes ist Roberta näm-lich – Pirouetten, mal machte er Kehrtwende, wenn er irgendwo angeeckt war, je nach Programmierung.

„Mädchen, die sich mit Technik auseinandersetzen, können etwas bewegen“, stellte Thomas Rachel, Staatssekretär im Bundesbildungs- und Forschungsministerium, mit Blick auf die flinken Roboter treffend fest. Durch das Engagement des Dürener CDU-Bundestagsabgeordneten wurde das Roberta-Regiozentrum im Kreishaus möglich.

Werbung

Roberta ist ein Kind des Fraunhofer Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme. Zehn Roberta-Bausätze stehen nun bereit, die demnächst an Schulen entlang der Rur verliehen werden. Im November wird es eine erste anderthalbtägige Fortbildung für Lehrkräfte geben, bei der sie alles über den Umgang mit Roberta erfahren.

Anschließend sollen die Robertas im Kreis Kreise ziehen. Sie sollen Mädchen einfangen, sie auf spielerische Art für Technik begeistern. Doch der Tüftelspaß hat einen ernsten Hintergrund. „Deutschland braucht gut ausgebildete Fachkräfte“, wiesen Landrat Wolfgang Spelthahn und Thomas Rachel auf den häufig prognostizierten Fachkräftemangel in technischen Berufen hin. Da darf das Talent von Mädchen und Frauen nicht verschwendet werden. Thorsten Leimbach, Roberto-Projektleiter des Fraunhofer-Instituts, weiß zu gut, dass Mädchen nicht nur Socken, sondern auch Roboter-Programmierungen stricken kön-nen. Und es macht ihnen offensichtlich großen Spaß, wie die Schnupperstunde im Sitzungssaal zeigte.

Das Roberta-Regiozentrum ist im Kreishaus in der Projektentwicklungs- und Forschungsstelle für Chancengleichheit angesiedelt. Ansprechpartnerin ist Nicole Schüller (Telefon 02421/22-2256, E-Mail amt17@kreis-dueren.de. Infos im Internet: www.roberta-home.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung