Studienerfolg und Studienrisiko

Expertengespräch in der Dürener Arbeitsagentur
Von Redaktion [07.09.2008, 08.31 Uhr]

Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Düren hatte eingeladen und viele kamen. Es ging um die Frage, wie angehende Abiturienten darauf vorbereitet werden können, eine tragfähige Entscheidung für ein Studium zu treffen.

20 Gymnasiallehrer/innen diskutierten mit dem Leiter der Studienberatung der RWTH Aa-chen, Herrn Loggen und der Studienberaterin Frau Krebs-Oviedo sowie den beiden Berufs-beratern für Abiturienten der Agentur für Arbeit Düren, Frau Pönicke und Herrn Dr. Schmidt , was das Erfolgsrezept für ein erfolgreiches Studium ist und wie die Schüler/innen darauf vor-bereitet werden können.

" Ich zeige in meinem Vortrag zum Thema Studienabbruch, was sofort umzusetzen ist, um einen Studienerfolg besser vorzubereiten. Dazu zählt eine intensive Auseinandersetzung mit meinen Interessen und Fähigkeiten und die Einsicht, dass im Studium ein hohes Maß an Fleiß, Durchhaltevermögen und Frustrationstoleranz unentbehrlich ist." so Wolfgang Loggen.

Was so einfach klingt, ist für die angehenden Abiturienten jedoch eine große Herausforde-rung. Hier bieten Schule, Berufsberatung und Studienberatung aufeinander abgestimmte Hilfsangebote, die von „Schnuppertagen“ an den Hochschulen, Informations- und Beratungs-angeboten in den Schulen und der Berufsberatung, Praktika bis hin zu speziellen die Stu-dieneignung klärenden Beratungstests gehen.

Werbung

Diese Beratungstest, die für unterschiedliche Studienrichtungen angeboten und vom Psychologischen Dienst der Agentur für Arbeit durchgeführt werden, können die Studienentscheidung absichern, sie stellen in gewissem Sinne „Arbeitsproben“ dar und informieren über die typischen Anforderungen in unterschiedlichen Studienrichtungen.

Wenn es gelingt, besser vorbereitete und für ein Studium qualifizierte Studienbewerberinnen und– bewerber zu gewinnen, heißt dies auch, Studienabbrüchen vorzubeugen. Dabei ist die Förderung der Studierneigung ein zentrales Anliegen von allen Beteiligten. Auf diese Art wol-len sie ihren Beitrag leisten, dem durch die Wirtschaft erwarteten – und beklagten - eklatan-ten Mangel an akademisch ausgebildeten Nachwuchskräften entgegen zu wirken.

Berufs- und Studienorientierung muss früh die Schüler/innen in der gymnasialen Oberstufe erreichen, darüber waren sich alle einig. Die Konzepte können natürlich von Schule zu Schu-le unterschiedlich sein. Aber gerade an einem Austausch über die unterschiedlichen Konzep-te waren die Schulvertreter sehr interessiert. So wurde vereinbart, dass die Berufsberatung erneut einlädt und der Erfahrungsaustausch, wie die konkrete Arbeit in der Schule gestaltet werden kann, im Mittelpunkt steht.

Mit diesem Ergebnis sind auch die beiden Berater, Frau Pönicke und Herr Dr. Schmidt sehr zufrieden. „Die Schulen sind unser wichtigster Partner neben den Arbeitgebern. Nur in enger Kooperation mit den Schulen können wir unser Ziel erreichen, Jugendlichen eine Hilfestellung zu bieten, ihren Weg in die Zukunft zu planen. Es lassen sich nicht alle Hürden und Risiken beseitigen, aber das Wissen darum hilft, sie zu ü-berwinden. Ahnungslosigkeit ist vielleicht das größte Risiko“ so das Fazit.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung