Zukunftsinitiative Eifel:

Euskirchen: Startschuss für Unternehmensnetzwerke "Kunststoff"
Von Redaktion [07.09.2008, 07.23 Uhr]

Mehr als 80 Unternehmer aus der Region, die sich mit den Themen Kunststoff und Maschinenbau befassen, trafen sich zu einem Wissens- und Erfahrungsaustausch in lockerer Runde im Innovationszentrum Monschau und in der Technik-Agentur Euskirchen (TAE). Dies war der Auftakt für die Unternehmer-Netzwerke "Kunststoff" und "Maschinenbau", die in der Eifel entstehen und den Unternehmen der Branchen durch Synergien, gegenseitigen Austausch und Kooperation Nutzen und Wettbewerbsvorteile bringen sollen.

Im Rahmen der Zukunftsinitiative Eifel und dem Projekt Eifel-TEC wurden zahlreiche Unternehmen in der Eifel nach Verbesserungspotenzialen und Wünschen bezogen auf das regionale Umfeld befragt. Dabei wurde immer wieder der Wunsch geäußert, Synergien durch Kooperation mit benachbarten Unternehmen zu erschließen und so die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen.

Die maßgeblichen Akteure des Handlungsfeldes "Technologie und Innovation" der Zukunftsinitiative Eifel organisierten daraufhin zusammen mit der IHK Aachen, der AGIT GmbH und den Wirtschaftsförderern der Kreise Düren, Euskirchen und Aachen zwei Unternehmensnetzwerke in der Eifel.

Das HIMO und die Technikagentur Euskirchen (TAE), seit Beginn des Jahres Relaisstationen der Zukunftsinitiative Eifel, öffneten für die interessierten Teilnehmer die Tore. Thomas Wendland von der IHK Aachen erläuterte: "Wir stellen immer wieder fest, dass Unternehmen Kooperationspartner in Bayern, Niedersachsen oder sonst wo in der Republik haben, dass es aber auch sehr häufig Unternehmen in der Region gibt, die die gleichen Leistungen liefern können. Daher ist der Gedanke entstanden, die Unternehmen der Region und insbesondere der Eifel in Netzwerke zusammenzufassen".

Werbung

"Die ersten Treffen der beiden Netzwerke "Kunststoff" und "Maschinenbau" sollen den Boden für einen regelmäßigen Erfahrungsaustausch bereiten und dem Aufbau von Kooperationen zwischen den Unternehmen dienen", sagt Ruth Roelen vom Kreis Aachen, die als "Kümmerer" des Handlungsfeldes Technologie und Innovation federführend den Aufbau der Netzwerke und anderer Aktivitäten des Handlungsfeldes im Rahmen der Zukunftsinitiative betreut.

Ziel der Treffen war es, möglichst viele Eifeler Unternehmer zu den Themen gemeinsam ins Gespräch zu bringen. Die Teilnehmer nutzten rege die Gelegenheit, um sich und ihr Unternehmen vorzustellen und um dann bei einem kleinen Imbiss vertiefende Einzelgespräche zu suchen. Wesentliche Schwerpunkte kristallisierten sich wieder in den Themen der regionalen Kooperationsbedarfe und dem Fachkräftemangel heraus.

Erste Erfolge der zukünftigen Zusammenarbeit konnten auf beiden Netzwerktreffen verbucht werden. Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, soll im Rahmen der Zukunftsinitiative Eifel gemeinsam mit den Hochschulen Trainee-Angebote vermittelt und Auftritte Eifeler Unternehmen auf studentischen Job-Vermittlungsmessen organisiert werden. Einige Professoren haben sich bereit erklärt, Studierende auf Arbeitsmöglichkeiten in Eifeler Betrieben hinzuweisen.

Interessierte Unternehmer wenden sich für weitere Informationen oder die Anmeldung zu den folgenden Veranstaltungen an Markus Bastek, Kreis Aachen, Telefon: 0241 5198-2605, Markus-Bastek@kreis-aachen.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung