Vorverkauf ab 6. September

Hardy Krüger sen. liest in der Alten Kirche Merzenich
Von Redaktion [28.08.2008, 08.06 Uhr]

Schirmherr Landrat Wolfgang Spelthahn (3.v.r.), Kreis-Kulturpolitikerin Käthe Rolfink (r.), die Vorstandsmitglieder des Vereins Merzenich Event um Bernd Ohlemeyer (3.v.l.) sowie Edith Feuerborn (RWE, 2.v.r) laden zu einer Lesung mit Hardy Krüger sen.

Schirmherr Landrat Wolfgang Spelthahn (3.v.r.), Kreis-Kulturpolitikerin Käthe Rolfink (r.), die Vorstandsmitglieder des Vereins Merzenich Event um Bernd Ohlemeyer (3.v.l.) sowie Edith Feuerborn (RWE, 2.v.r) laden zu einer Lesung mit Hardy Krüger sen.

Grandios war die Unbeirrtheit, mit der der Ingenieur Heinrich Dorfmann aus den Trümmern des Flugzeugwracks mitten in der Sahara den Phoenix konstruiert hat. Mit der letzten Starterpatro-ne kommt der Motor ans Laufen, die Kiste hebt ab und trägt die halb verdursteten Männer in die Zivilisation zurück, geradewegs zum rettenden Wasserloch. Über 40 Jahre ist es her, dass der Deutsche Dorfmann alias Hardy Krüger seinen Leidensgenossen und der ganzen Welt erklärt hat, dass ein Modellflugzeug kein Spielzeug ist. Am Freitag, 24. Oktober, ist eben jener Hardy Krüger in Merzenich zu Gast.

Auf Einladung des Vereins Merzenich Event und des Kreises Düren kommt der Schauspieler in die Alte Kirche. In dem dachlosen ehemaligen Gotteshaus lernt das Publikum Hardy Krüger sen. als Schriftsteller kennen. „Die andere Seite der Sonne“ heißt der Erzählband, aus dem er ab 20 Uhr vortragen wird. 180 Besucher haben dann Gelegenheit, sich von der Meisterschaft des Schriftstellers und Sprechers Hardy Krüger gefangen nehmen zu lassen, seiner von her-bem Charme und geheimnisvoller Kraft geprägten Prosa zu lauschen. Die Südsee, Brasilien, Ostafrika, aber auch Irland und Berlin sind die Schauplätze seiner Erzählungen.

Werbung

Das wird ein großer Abend“, steht für Landrat Wolfgang Spelthahn, Schirmherr der Lesung, schon jetzt fest. „Wann hat man die Chance, einen Künstler, der schon in jungen Jahren eine Weltkarriere vorzuweisen hatte, in einer solch heimeligen Atmosphäre so nah zu sein?“

Es ist die vierte Lesung der Veranstaltergemeinschaft. „Wir stehen in einer Reihe mit Köln, München und Hamburg“, freut sich Bernd Ohlemeyer, Vorsitzender von Merzenich Event, dass es gelungen ist, an Stelle von Heiligendamm in die recht kurze Lesereise Krügers aufgenommen worden zu sein.

7,50 Euro werden die Eintrittskarten kosten. Erhältlich sind sie ab Samstag, 6. September, im Geschäft Wohnart, Lindenstraße 1 a in Merzenich. „Das Vergnügen soll für alle erschwinglich bleiben“, lautet die Devise der Organisatoren, deren Leseabend von RWE Rhein-Ruhr unterstützt wird. Pro Käufer werden höchsten vier Karten abgegeben. Wie in den Vorjahren werden den Gästen edle Weinen und feine Speisen angeboten. Der Lübbe-Verlag präsentiert einen Büchertisch; auf Wunsch werden die Bücher signiert.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung