Seebühne im Blausteins-See eingeweiht

Zwei traumhafte Tage am Wasser in Eschweiler
Von redaktion [20.08.2008, 17.59 Uhr]

Die Tänzerinnen sind in ihrem Element "Erde" -  www.ndsh.de

Die Tänzerinnen sind in ihrem Element "Erde" - www.ndsh.de

Es war der Lohn für all diejenigen, die sich seit Jahren um die Erweiterung des Blaustein-Sees in Eschweiler bemühen, und die das „Schmuckkästchen“ nun mit einer schwungvollen, kreativen und phantasievollen Inszenierung den Bürgern übergaben. Die Sonne strahlte. Und somit wurde das liebevoll inszenierte Fest zu dem, was es werden sollte. Eine emotionale Party für die ganze Familie und ein Potpourri der Möglichkeiten, die der Blaustein-See mit seiner neuen Seebühne künftig eröffnet. „Mir ist noch richtig kribbelig zumute“, sagte Mario Kierstan, der die Show als Gast beobachte. „Die Lasershow und die Nebelbänke. Das war was für’s Herz“.

Es war sozusagen der zweite Schritt, der bei der Einweihung der Seebühne am Blaustein-See erfolgte – wenngleich der deutlich größere. Eine Woche zuvor war die Bühne im kleinen Kreis geladenen Gästen vorgestellt worden, ehe sich nun die Bevölkerung an einer zwei Tage dauernden Gesamtinszenierung erfreuen konnte. Für die rund 15.000 Besucher war es ein gelungenes Fest mit zahllosen Facetten, für den Zusammenschluss indeland hingegen ist es ein weiterer Mosaikstein in dem Bemühen, eine Region attraktiver zu machen; nicht nur wirtschaftlich, sondern auch als Erholungsgebiet. „Wir wollen, dass die Bürger und Besucher diese Entwicklung hautnah erleben. Wir möchten sie einbeziehen“, sagt Hans-Martin Steins, der bei der Kreisverwaltung Düren verantwortlich ist für das indeland-Projekt, dem die Städte Jülich und Eschweiler sowie die Gemeinden Aldenhoven und Inden angehören.

Insofern haben die Verantwortlichen das Motto ausgegeben: indeland feiert sich. Zunächst in Aldenhoven vor ein paar Wochen und nun mit dem perfekten „Tag am Wasser“ am Blaustein-See, diesem sehenswerten und durchdachten Naherholungsgebiet, in dem noch vor nicht allzu langer Zeit Braunkohlenabbau betrieben wurde. „Hier“, ist sich Steins sicher, „wird sich der neue kulturelle Dreh- und Angelpunkt des indelands etablieren“.

Werbung

Licht bricht sich wie Wellen im Wasser… www.ndsh.de

Licht bricht sich wie Wellen im Wasser… www.ndsh.de

Wer die Anlage des Blaustein-Sees betrachtet, die neue Seebühne mit Tribüne, das naturbelassene Ufer auf der gegenüberliegenden Seite, wird den Planern recht geben und sie dafür loben, dass bei der Rekultivierung der Landschaft eben auch das Thema Naherholung und Freizeit eine wichtige Rolle gespielt hat. Dass der Blaustein-See schon heute von vielen – auch von den Besuchern, die am vergangenen Wochenende die Inszenierung verfolgten – als schönstes Naherholungsgebiet der Region bezeichnet wird, ist in der Tat Wasser auf die Mühlen der Verfechter dieses Projekts, allen voran Landrat Wolfgang Spelthahn, der zu erkennen glaubt, dass das „fortschrittliche interkommunale Projekt des Kreises Düren zunehmend an Dynamik und Akzeptanz gewinnt“. Es macht sich bezahlt, dass indeland in das strukturpolitische Entwicklungsprogramm ‚EuRegionale 2008’ des Landes NRW integriert werden konnte.

Zurück zum Fest, das so richtig nach dem Geschmack der Besucher war. Schon am frühen Samstagnachmittag flanierten Gäste am neu gestalteten Ufer des Blausteinsees, ließen sich ablenken und unterhalten von skurrilen Musikern oder tollpatschigen Artisten, die direkt am Wasser den Akt auf dem Hochseil probten. Grazile Stelzenläufer mischten sich unter die immer größere werdende Zahl der Besucher, die sich Dank der Salsamusik für kurze Zeit in der Karibik wähnten.
Die Inszenierung trieb unweigerlich ihrem Höhepunkt zu; das Programm nahm an Fahrt auf, wechselte von „verspielt“ über „phantastisch“ bis hin zu „spektakulär“, als die letzte Phase der samstäglichen Show eingeläutet wurde: Laser bildeten sich scheinbar schwerelos auf dem Wasserteppich, Nebel waberten und 15 Meter hohe Wasserfontänen sprühten und bildeten eine vielfarbig schimmernde Projektionsfläche aus Gischt. Die kleinen Besucher, die ausnahmsweise so lange aufbleiben durften, standen mit riesigen Augen und weit geöffnetem Mund am Ufer und mochten gar nicht glauben, dass der Zauber, den sie gerade erlebt hatten, auch zu Ende gehen könnte. Für die Verantwortlichen von indeland war der „Tag am Wasser“ die zweite Etappe des so genannten indeland-Event-Sommers, der im kommenden Jahr mit der Eröffnung des Indemanns auf der Goltsteinkuppe und einem abschließenden Fest im Brückenkopf-Park in Jülich seine Fortsetzung findet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung