15. Tag der Archäologie

Titz: Graben mit den Profis
Von Redaktion [20.08.2008, 10.57 Uhr]

Zum 15. Mal bietet der Landschaftsverband Rheinland (LVR) und die Stiftung Archäologie mit dem Tag der Archäologie ein tiefschürfendes Ereignis zwischen Zuschauen und Zupacken in der Außenstelle Titz des Rheinischen Amtes für Bodendenkmalpflege, Ehrenstraße 14-16, Titz-Höllen. Großen und kleinen Archäologie-Fans haben am Samstag, 23. August, von 10 bis 18 Uhr, Gelegenheit, ihren Vorbildern über die Schulter zu schauen.

So geht es auch in diesem Jahr mit Pendelbussen direkt an die Abbaukante einer Grabung, zur Besichtigung einer Siedlung der Bronze- und Eisenzeit aus dem 1. Jahrtausend v. Christus (kostenloser Pendelbus, letzte Abfahrt um 16 Uhr).

Auf dem Gelände in Titz gibt es ein umfangreiches Programm, das unter anderem aktuelle, noch unbekannte Funde der Bodendenkmalpflege präsentiert. Erstmals zu sehen ist unter anderem ein aktueller Bronzefund mit einem Beil sowie zwei massiven Armreifen aus der Zeit vor 3000 Jahren. Es werden Steinwerkzeuge aus der Zeit des Neandertalers sowie Fossilien aus dem Tagebau Garzweiler präsentiert. Außerdem wird der aktuelle Forschungsstand zur Dorfkernuntersuchung von Otzenrath vorgestellt.

Werbung

Über den Fortschritt des Baus der rheinlandweit einzigen eisenzeitlichen Hofanlage können sich die Besucherinnen und Besucher auch in diesem Jahr informieren. Außerdem wird die Mehlherstellung mit keltischen Mahlsteinen gezeigt, im Lehmkuppelofen werden Fladenbrote gebacken, eine Modenschau informiert über den Chic unserer Vorfahren. Weiter gibt es die Gelegenheit, die Kapelle in Titz-Höllen zu besichtigen.

Die Archäologiestiftung stellt aktuelle Forschungsprojekte vor, in der historischen Schmiede werden Handwerke präsentiert und der Töpfer aus Langerwehe bietet seine Ware an. Archäologische Fachbücher sowie Repliken stehen zum Verkauf.

Auch die Jüngsten kommen mit der Junior-Archäologen-Ausgrabung, Basteln mit Ton und einem Ballonwettbewerb auf ihre Kosten. Sie können Wachstafeln herstellen und erfahren etwas über das Schreiben zur Römerzeit. Kulinarisch wird das Ganze mit Speisen des Mittelalters und der Gegenwart abgerundet.

Der Eintritt ist frei.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung