Klang- und Lichterlebnis am Tagebau

indeland lädt zum "Schichtwechsel"
Von Redaktion [04.07.2008, 14.21 Uhr]

Arthur Oster, Ulrich Schuster, Jessica Bremen, Wolfgang Spelthahn nehmen den Ort in Augenschein.

Arthur Oster, Ulrich Schuster, Jessica Bremen, Wolfgang Spelthahn nehmen den Ort in Augenschein.

Die Sonne lachte vom Himmel als Landrat Wolfgang Spelthahn mit dem Direktor des Tagebaus Inden, Arthur Oster, und dem Bürgermeister der Gemeinde Inden, Ulrich Schuster, den Veranstaltungsort des Klang- und Lichterlebnisses „Schichtwechsel“ am Freitag, 11. Juli, ab 20 Uhr, am Rande des Tagebaus in Augenschein nahmen. Die Braunkohlenbagger schienen zum Greifen nah.

Arthur Oster betonte, dass die Tagebaubetreiber RWE Power die Braunkohlenbagger eigens für die Veranstaltung in die Nähe des Aussichtspunktes an der Merödgener Straße bei Inden bringen ließ, um für eine geeignete Kulisse für den „Schichtwechsel“ zu sorgen. „Wir sind Stolz darauf, für dieses Kulturspektakel Gastgeber zu sein.“ Der Tagebau präge die Region seit vielen Jahren, jetzt könne man mit solchen Veranstaltungen im Rahmen der EuRegionale 2008 das Spannungsfeld zwischen Mensch, Natur und Tagebau im indeland neu denken. Landrat Wolfgang Spelthahn ist als Aufsichtsratsvorsitzender der Entwicklungsgesellschaft indeland maßgeblich daran beteiligt, mit dem Projekt indeland die Zukunft des Tagebaus bereits jetzt zu gestalten. „Wir wollen nicht erst auf den Schichtwechsel im Jahre 2030 warten, wenn der Tagebau vorbei ist“, so der Landrat. Der indeland Event-Sommer trage nun dazu bei, auch zu zeigen, was im indeland alles passiert.

Bürgermeister Schuster, Initiator des „Schichtwechsels“ vor der Haustür der Gemeinde Inden, ließ es sich nicht nehmen, schon einmal Appetit auf den Abend zu machen. „Wenn es um 20 Uhr los geht, wird uns der Conférencier Jacomo in den Abend einführen. Dann folgt Schlag auf Schlag bis zirka 24 Uhr.“ Jazzmusik von AlpCologne erklingt. Ob Ska, Mambo, Tango oder traditionelle Alphornmusik, sie beherrschen alles in Perfektion. Lotte von der Inde wird mit ihren Geschichten alle Zuhörer in den Bann ziehen.

Werbung

Das Theater der Dämmerung interpretiert Goethes Faust auf komödiantische Art und inszeniert ihn als Schattenspiel. Auf das abendliche Highlight freuten sich dann schon alle Beteiligten: Wadokyo Taiko wird mit japanischen Trommeln dem Abend das i-Tüpfelchen aufsetzen. Das versprach die Taiko-Trommlerin Jessica Bremen, die eigens an den Ort des Geschehens kam, um schon einmal in die Atmosphäre am Tagebau hineinzuschnuppern. „Das passt einfach wunderbar zusammen. Unsere Rhythmen werden über den Tagebau fliegen und das Verhältnis von Mensch und Natur intonieren.“

Und wenn die Dunkelheit hereinbricht wird die gesamte Szenerie illuminiert. Die Bagger an sich sind bereits ein echtes Schauspiel im Lichterschein. Der Veranstalter Dirk Mommertz von Juliacum Entertainment Service verspricht aber, das ganze Gelände von der Merödgener Straße bis zum Aussichtspunkt immer wieder mit LED Technik, fliegenden Leuchtkugeln und Stroboskop-Effekten zu inszenieren: „Das Motto des Abends ist, Mensch und Raum mit Klang in Bezug zu setzen, sowie den Übergang von Hell zu Dunkel.“ Auf die gleiche Weise ändere sich auch der Tagebau: im „Schichtwechsel“.

Die Abendveranstaltung ist kostenfrei. Das Programm wird entlang der Tagebaukante von der MerödgenerStraße bis zum Aussichtspunkt umgesetzt. Hier wird dann eine Bühne die Besucher empfangen.

Das komplette Programm des Abends sowie eine Anfahrtsskizze steht unter www.indeland.de/aktuelles zum Download bereit; kurzfristige Änderungen vorbehalten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung