indeland startete in den Event-Sommer

Aldenhovener Römerpark besteht Feuertaufe
Von Redaktion [17.06.2008, 22.03 Uhr]

Eröffnung (v.l.n.r.: Prof. Wolfgang Firk, Anne Schmidt, Bürgermeister Ulrich Schuster, Bürgermeister Lothar Tertel, Dezernent Hans-Martin Steins, Björn Troll, Moderation) Foto: net-design Sabine Holz

Eröffnung (v.l.n.r.: Prof. Wolfgang Firk, Anne Schmidt, Bürgermeister Ulrich Schuster, Bürgermeister Lothar Tertel, Dezernent Hans-Martin Steins, Björn Troll, Moderation) Foto: net-design Sabine Holz

Die Feuertaufe des Römerparks in Aldenhoven hätte kaum glanzvoller sein können: Mit einem flammenden Potpourri aus Shows und bunten Attraktionen eröffnete die Gemeinde am Wochenende den neu gestalteten Park, der sich zum attraktiven Naherholungsgebiet und westlichen Eingangstor zum indeland gemausert hat. Trotz Schafskälte und manch dunkler Regenwolke kamen Tausende Besucher zum Eröffnungsspektakel „Feuerzauber“.

Lange lag der einst als grüne Oase für die Arbeiter im Steinkohlebau angelegte Römerpark im Dornröschenschlaf. Im Zuge der EuRegionale 2008 rückte das Kleinod in den Fokus der indeland-Planer und wurde nicht nur umfassend saniert, sondern auch in Richtung Ortsmitte hin vergrößert. „Durch die Erweiterung ist der Römerpark von der Randlage ins Zentrum der Gemeinde Aldenhoven gerutscht“, so Bürgermeister Lothar Tertel in seiner Eröffnungsrede. „Nun schlägt in unserer Mitte ein grünes Herz.“

Die Besucher des „Feuerzaubers“ waren die ersten, die die neuen Glanzpunkte des Parks in Augenschein nehmen durften: ein neues Wegesystem, neue Möbel und Beleuchtung, eine sanierte Boulebahn, ein attraktiver Kinderspielplatz sowie ein Bolz- und ein Festplatz. Das i-Tüpfelchen ist der renaturierte Merzbach. Leicht geschwungen fließt er nun auf einer Gesamtlänge von 520 Metern durch das Gelände.

Werbung

Heißes Programm im Römerpark Aldenhoven

Heißes Programm im Römerpark Aldenhoven

Aber auch das Auftakt-Spektakel zum indeland Event-Sommer gelang. Der zweitägige „Feuerzauber“ machte seinem Namen alle Ehre und entfachte bei Groß und Klein ein Feuerwerk der Begeisterung. Da war das Duo Schabernack oder das Quartett Triskilian, das einen ungewöhnlichen Augen- und Ohrenschmaus bot: Traditionelle Musik vom Balkan wurden beispielsweise mit arabischen Rhythmen verwoben.

Mit der Frage „Bist Du ein echter Zauberer?“ stellten die Vorwitzigen unter den Jüngsten den Magier Magirus auf die Probe. Mit flinken Händen und eindrucksvollen Tricks zerstreute er die Zweifel der Zwerge. Gedränge herrschte auch im Zelt der Elemente, wo Berthold der Erzähler Märchen und Geschichten zum Besten gab. Wer die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft bewundern wollte, musste den Kopf weit in den Nacken legen: Hinreißend kostümiert wandelten die vier Stelzenläufer anmutig durch die Zuschauer hindurch.

Unbestrittener Höhepunkt des nächtlichen Feuerzaubers aber war die Performance „Irrlicht“ des Theater Feuervogel am Samstagabend. Am Boden entfachten die Künstler eine atemberaubende Inszenierung. Fabelwesen bewegten sich zwischen gleisenden Lichteffekten, am Seil, auf Stelzen, mal am Boden, dann wieder in der Luft. Die temporeiche Reise der Gestalten ans Ende der Welt ließ den Zuschauern teilweise den Atem stocken. Am Ende hatte der Feuerzauber gegenüber der kühlen Juninacht die Oberhand.

Zur Eröffnung des zweitägigen Veranstaltungs-Highlights waren zahlreiche Gäste aus Politik, Verwaltung und Gesellschaft geladen. Die Wiedereröffnung des Römerparks gab zeitgleich den Startschuss für den vierteiligen indeland-Eventsommer 2008/2009 sowie die Eröffnung des GrünZUGs. Bei der Eröffnungsfeier am Samstagmittag wurde neben dem Aldenhovener Bürgermeister Lothar Tertel auch der Geschäftsführer und der Vorsitzende der Entwicklungsgesellschaft indeland, Hans-Martin Steins und Indens Bürgerrmeister Ulrich Schuster sowie Professor Wolfgang Firk vom Wasserverband Eifel-Rur und Anne Schmidt von der EuRegionale 2008 Agentur GmbH. Alle waren sich einig darin, dass das Kirchturmdenken beendet ist und Kooperationen auf allen Ebenen zu neuer Stärke im indeland führt.

Dass die indeländer feiern können, haben sie am vergangenen Wochenende beim Feuerzauber im Römerpark gezeigt. Veranstalter Dirk Mommertz von Juliacum Entertainment Service und Hans-Martin Steins ziehen eine durchweg positive Bilanz: „Besonders am Sonntag war der Zuspruch sehr gut. Die Stimmung unter den Besuchern war ausgelassen und fröhlich – so wie es sein soll.“ Mit dem neu gestalteten Römerpark hat die Region indeland an Attraktivität gewonnen. Es werden weitere Bausteine hinzukommen – und die wollen jedes Mal gebührend gefeiert werden.

Informationen finden Sie auch unter www.indeland.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung