Kreis Düren besucht die Welt der Zukunft

2. indeland-Forum lockt 170 Multiplikatoren
Von Redaktion [25.05.2008, 08.09 Uhr]

Das 2. indeland-Forum ruft am Samstag 31. Mai unter dem Motto "indeland - so sehen wir es" 170 geladenen Multiplikatoren ins Kreishaus. Sie habe sich angemeldet, um sich intensiv mit den langfristigen Entwicklungschancen der Region rings um den Tagebau Inden auseinander zu setzen. Dazu steht zunächst eine Exkursion an: Fahrt durch den Tagebau heißt es am Vormittag. Um das Jahr 2030 wird er ausgekohlt sein. Anschließend, so die Vision der Entwicklungsgesellschaft indeland, soll hier ein See von der Größe des Tegernsees entstehen. Um sich ein exaktes Bild von den Gegebenheiten zu machen, tauchen die Forumsteilnehmer in die Welt der Braunkohle ein.

Der Zukunftsperspektive ist der Nachmittag des indeland-Forums gewidmet. Landrat Wolfgang Spelthahn wird des 2. indeland-Forum eröffnen. Henk Vos, Geschäftsführer der EuRegionale 2008-Agentur, wird zunächst eine Einschätzung zum Stellenwert des indelandes in der Dreiländer-Region der Euregio vornehmen. Anschließend öffnet Prof. Dr. Christian L. Krause vom Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur der RWTH Aachen den Vorhang und ermöglicht einen Blick in die Zukunft.

Werbung

Seine Studenten haben sich intensiv mit dem Leben, Wohnen, Arbeiten und Forschen am, auf und mit dem Wasser auseinandergesetzt und innovative Ideen entwickelt. Ihre Entwürfe wurden in einer Wanderausstellung zusammengefasst, die beim indeland-Forum erstmals öffentlich präsentiert wird. Drei der Arbeiten werden bei der Premiere mit dem indeland-Preis prämiert. Außerdem wählen die Forumsteilnehmer ihren Favoriten.

Rekultivierung mit Erde oder Wasser? Mit dieser Frage hat sich das renommierte Prognos-Institut intensiv befasst. Oliver Lühr stellt das Ergebnis der Studie vor. Sein Fazit: Das ökonomische und kreative Potenzial eines Sees ist viel stärker. Welche Konsequenzen sich aus der Jahrhundertentscheidung für den Restsee für die heute politisch Verantwortlichen ergeben, auch das spricht Lühr an. Über den Restsee an sich informiert Markus Kosma (RWE) die Zuhörer im Kreishaus. Mit dem Besuch des Grönemeyer-Konzerts klingt der informative indeland-Tag für die geladenen Forumsteilnehmer dann im wahrsten Sinne des Wortes aus.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung