Vermittler in Zeiten des Umbruchs

Dürener Regionaldekan zum dritten Mal wiedergewählt
Von far [14.05.2008, 18.05 Uhr]

In keine leichte, dritte Amtszeit startet Hans-Otto von Danwitz. Entgegen der Meinung vieler Pfarrgemeinderäte ist von Danwitz prinzipiell für die bischöflich angeordnete, aber umstrittene Fusion der Pfarren. Von Danwitz wurde am Dienstag ohne Gegenkandidaten im Amt bestätigt.

Der Neue ist der Alte: Hans-Otto von Danwitz wurde bei der Wahl zum Regionaldekan in seinem Amt bestätigt und tritt damit seine dritte Amtszeit an. Er befürworte den üblichen Wechsel nach zwei jeweils fünfjährigen Amtsperioden, so der 48-Jährige, trete aber dennoch erneut zur Wahl an. „Ich sage wieder `Ja`, weil mir viel am Leben der Kirche in der Region liegt“, begründet er seine erneute Kandidatur.

Andere Kandidaten konnte der Wahlausschuss nicht finden. Daraufhin war die Wiederwahl reine Formsache. Viele der potentiellen Kandidaten hätten unterschiedliche Bedingungen an eine Kandidatur geknüpft, erzählt von Danwitz. „Bei der Fülle von Aufgaben, die vom Bistum aufgebürdet werden, ist es verständlich, dass sich keiner mehr bereit erklärt“, meldet sich ein Mitglied der Wahlversammlung zu Wort.

Das Thema „Fusion der Pfarren“ zog sich wie ein roter Faden durch die Veranstaltung und beeinflusste vermutlich auch das Wahlergebnis. Bei 82 von insgesamt 105 gültigen abgegeben Stimmen für von Danwitz votierte immerhin ein Fünftel (22) der Wahlberechtigten gegen den ausdrücklichen Befürworter der bischöflichen Fusionspläne.

Werbung

Von Danwitz freute sich über das nicht ganz eindeutige Wahlergebnis. Einerseits als Gewählter die Menschen seiner Region zu vertreten und andererseits loyal gegenüber dem Bischof zu sein, wird keine leichte Aufgabe in Zeiten des ungewollten Umbruchs. Prinzipiell unterstützt von Danwitz Bischof Mussinghoff, der es als seine Aufgabe ansehe, „die Last von den Gemeinden zu nehmen“. Allerdings kritisiert er „die Art der Umsetzung“. Bei seinem Rückblick auf die bisherige Amtszeit machte von Danwitz aber auch auf die Erfolge, besonders in der Jugendarbeit, aufmerksam.

Generalvikar Manfred von Holtum musste sich als bischöflicher Vertreter ebenfalls Kritik gefallen lassen. Nach seinem Vortrag über die „Kultur des Rufens“ lautete die Frage aus der Wahlversammlung, wie es denn um die praktisch gelebte Kultur des Rufens auf Seiten des Bistums bestellt sei, wenn Fusionen von Pfarren ohne Zustimmung der örtlichen Gremien von oben angeordnet würden. Zuvor hatte von Holtum den dialogischen Charakter einer Kultur des Rufens, die auch Zeit zum Zuhören brauche, betont. „Wir müssen selber in einen Lernprozess eintreten“, so von Holtum.

Vor Ende der Veranstaltung wurde ein Fragebogen an die Mitglieder der Wahlversammlung verteilt, auf dem die Meinung zu den geplanten Pfarr-Fusionen abgefragt wurde.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung