Initiative vor der Gründung

Wunschbaum für Familien im Kreis Düren
Von Redaktion [30.04.2008, 17.55 Uhr]

„Familie im Kreis Düren – Eine runde Sache!“: Unter diesem Motto gründet sich am 15. Mai eine Initiative. Landrat Wolfgang Spelthahn (M) und Elke Ricken-Melchert (l.) hoffen auf die Mitwirkung möglichst vieler Menschen.

„Familie im Kreis Düren – Eine runde Sache!“: Unter diesem Motto gründet sich am 15. Mai eine Initiative. Landrat Wolfgang Spelthahn (M) und Elke Ricken-Melchert (l.) hoffen auf die Mitwirkung möglichst vieler Menschen.

Für Familien müsste viel mehr getan werden, denn schließlich sind Familien und Kinder das Fundament unserer Gesellschaft. Eine Familie zu gründen und zusammenzuhalten stellt in der globalisierten Welt eine riesengroße Herausforderung dar, als „Einzelkämpfer“ ist ein Paar da allzu schnell überfordert. Aber ohne Kinder hat unsere Gesellschaft nun mal keine Zukunft, deshalb: Familien verdienen Unterstützung, da könnte noch viel mehr getan werden.

Am 15. Mai wird im Kreishaus Düren die „Lokale Initiative für Familie im Kreis Düren“ gegründet. Sie ist die Plattform, die Ideen und Vorschläge der Menschen aus dem Kreis Düren sammelt und dafür sorgt, dass sie nicht verpuffen, sondern in die Tat umgesetzt werden – zum Wohle der Familien. Dabei sind ausdrücklich alle einbezogen: Kinder, Jugendliche, Mütter, Väter, Seniorinnen und Senioren. Mitmachen kann jeder; je mehr sich beteiligen, umso besser. Darauf weist auch das Logo der Initiative hin. Damit „Familie im Kreis Düren – Eine runde Sache“ wahr wird, bedarf es vieler zupackender Hände. Im Logo lassen die Hände das Bündnis jedenfalls schon wie eine Sonne strahlen.

Das Datum für die Gründung haben die Initiatoren Landrat Wolfgang Spelthahn und Gleichstellungsbeauftrage Elke Ricken-Melchert nicht zufällig gewählt: Am Donnerstag, 15. Mai, wird bundesweit der „Tag der Familie“ begangen. Im Kreis Düren wird das tatsächlich ein Feiertag sein, denn das Bündnis soll das Alltagsleben für Familien im Kreis Düren spürbar prägen.

Werbung

Nachdem bereits im Februar bei einem öffentlichen Vorbereitungstreffen erste Ideen gesammelt worden waren, wurden ausgewählte Themen in fünf Arbeitsgruppen vertieft. Was die AGs Kinderbetreuung, familienfreundliche Unternehmenspolitik, familienfreundliches Lebensumfeld, Generationen übergreifende Zusammenarbeit sowie Erziehung und Bildung bislang geleistet haben, stellen die AG-Sprecherinnen während der Gründungsversammlung vor.

Die beginnt um 16.30 Uhr mit einem Stehkaffee. Impulse setzen gleich nach der Begrüßung um 17 Uhr Dr. Marion Gierden-Jülich, Staatssekretärin im NRW-Familienministerium, und Dr. Gunter Schaible, Geschäftsführer der IHK Aachen. Im weiteren Verlauf unterzeichnen alle, die aktiv an der Familienfreundlichkeit des Kreises Düren mitwirken wollen, die Gründungserklärung, sei es als Privatperson oder im Namen einer Institution.

Damit Verbesserungsvorschläge nicht verloren gehen, gibt es einen Wunschbaum. Er wurde bereits tüchtig mit Obstkärtchen geschmückt und kann noch weitere Früchte vertragen. Am 15. Mai schaltet der Kreis Düren von 9 bis 12 Uhr zudem zwei Hotlines. Unter der Rufnummer 02421/22-1158 beantwortet Heidi Gorzawski Fragen zum Thema Kinderbetreuung. Ihre Kollegin Veronika Krapp, Expertin für Kindertagespflege, ist währenddessen unter 02421/22-1162 zu erreichen. Unterstützt wird die Initiative des Kreises Düren vom Servicebüro „Lokales Bündnis für Familie“, das lokale Partner bundesweit vernetzt.

„Einige Ideen haben wir schon gesammelt. Es soll zum Beispiel eine Rabattkarte für den preisgünstigen Familieneinkauf geben und ein Internetportal mit Infos und Tipps für Familien im Kreis Düren. Zudem wollen wir regelmäßig zu Kreis-Familientagen mit viel Information und Unterhaltung einladen“, blickt Elke Ricken-Melchert nach vorn. Für Landrat Wolfgang Spelthahn ist das aber nur ein Anfang: „Die Familien sind die Experten in eigener Sache. Sie wissen am besten, was sich im Kreis Düren verändern sollte, damit sie ihre Herausforderungen besser meistern können“, appelliert er an alle Bürgerinnen und Bürger, das Bündnis von Anfang an aktiv zu unterstützen. Weitere Infos und Anmeldung zur Gründungsveranstaltung bei Elke Ricken-Melchert unter der Rufnummer 02421/22-2260.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung