Dienstleistungszentrum entsteht

Nideggener Villa muss bis Ende 2008 umgebaut sein
Von Redaktion [16.04.2008, 23.11 Uhr]

NRW-Staatssekretär Dr. Jens Baganz überreichte vor Ort den Bewilligungsbescheid über knapp 1,6 Millionen Euro zum Umbau der alten Villa zum touristischen Dienstleistungszentrum Nideggen

NRW-Staatssekretär Dr. Jens Baganz überreichte vor Ort den Bewilligungsbescheid über knapp 1,6 Millionen Euro zum Umbau der alten Villa zum touristischen Dienstleistungszentrum Nideggen

Die Geschichte des touristischen Dienstleistungszentrums Nideggen ist eine, die das Leben schrieb: Erst mühten sich Landrat Wolfgang Spelthahn und seine Mitstreiter jahrelang beim Bohren dicker Bretter ab und jetzt, wo der ersehnte Tag x endlich da ist, muss alles hopphopp gehen. „Bis Ende des Jahres 2008 müssen das Nationalparktor und das Ausbildungszentrum für den Gastronomiebereich fertig sein. Das ist sicher eine große Herausforderung, aber so sind die Spielregeln der EU-Fördertechnik nun einmal“, sagte Dr. Jens Baganz, Staatssekretär im NRW-Wirtschaftsministerium, der mit der frohen Botschaft in die kleine Herzogstadt gekommen war.

Den Bewilligungsbescheid, den er dem Initiator des komplexen Projekts überreichte, wies exakt 1.593.734 Euro als Fördersumme aus. „Das ist ja sogar noch etwas mehr, als wir beantragt haben“, freute sich Landrat Wolfgang Spelthahn, dieses entscheidende Dokument endlich in Händen zu halten. Damit ist der Weg für das 6,6 Millionen Euro schwere Infrastrukturprojekt frei, das auf den Tourismus in der Nordeifel zugeschnitten ist und die regionale Wirtschaft stärkt.

In die alte Jugendstil-Villa, die das Bistum Aachen einst als „Haus der Familie“ genutzt hat, ziehen nach Renovierung und Umbau das Nationalparktor und das Ausbildungszentrum der Dürener Gesellschaft für Arbeitsförderung (DGA) ein. Damit wird die Villa einerseits zum Informationszentrum für die Besucher des landesweit einzigen Nationalparks. Andererseits qualifiziert die DGA dort arbeitslose Jugendliche für Stellen im Gastronomiegewerbe. 24 junge Leute werden dort künftig in enger Kooperation mit der Gastronomie in der Eifel, in Belgien und den Niederlanden zu Köchen oder Gastronomiefachleuten ausgebildet. Kostenpunkt für den Umbau der Villa: 2,2 Millionen Euro. Diese beiden Projektbausteine werden mit den genannten knapp 1,6 Millionen Euro gefördert.

Werbung

Zudem wird es ein drittes touristisches Element auf dem Grundstück am Stadtrand geben, für das ein Erweiterungsbau aus den 1970er Jahren abgebrochen wird. Dort errichtet der Landesverband Rheinland des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH) einen Neubau. Er ersetzt dann das stark renovierungsbedürftige Haus an anderer Stelle der Stadt, das mit über 30.000 Übernachtungen jährlich eine der beliebtesten Jugendherbergen im Regierungsbezirk ist. 4,4 Millionen Euro hat die projektverantwortliche Gesellschaft für Infrastrukturvermögen (GIS), eine hundertprozentige Tochter des Kreises Düren, dafür in ihrem Gesamtkonzept vorgesehen. Da der DJH-Neubau nicht mit öffentlichen Mitteln gefördert wird, gibt es hier keinen Zeitdruck.

„Der Tourismus ist für die Wirtschaft in NRW ein riesiges Thema, die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache. Er bietet uns gerade hier in der Eifel große Chancen, die wir nutzen wollen“, wertete Dr. Baganz das DLZ als „richtig, sinnvoll und wichtig“. „Dass die Geburt schwierig war, ist bei derart komplexen Projekten gar nicht außergewöhnlich“, kommentierte der Staatssekretär den Genehmigungsmarathon. Ursprünglich hatte Landrat Wolfgang Spelthahn als viertes Element auch eine Kunstakademie auf dem Gelände verwirklichen wollen. Doch die wird nun in Heimbach auf Burg Hengebach angesiedelt; noch in diesem Jahr sollen erste Kurse angeboten werden.

„Allen Widrigkeiten zum Trotz haben wir Hand in Hand in dieselbe Richtung gearbeitet“, dankte der Landrat allen, die dem Projekt unverdrossen über alle Hürden geholfen hatten, insbesondere dem Staatssekretär. Dem Dank schloss sich Nideggens Bürgermeister Willi Hönscheid an. Er betonte die Verpflichtung gegenüber der Jugend: „Wir sorgen dafür, dass junge Menschen mit einer fundierten Ausbildung eine Perspektive für ihr Leben bekommen. Außerdem vermittle man den jungen Herbergsgästen in der schönen Eifel ein Gefühl für den Wert der Schöpfung.

Die DGA wird übrigens schon den anstehenden umfangreichen Umbau für ihr Kerngeschäft nutzen. In dem Gebäude finden in den nächsten Monaten Qualifizierungsmaßnahmen für junge Menschen statt, die ihre Zukunft im Baubereich sehen. Dort erwerben sie das Wissen und Können, das ihnen das Tor zum ersten Arbeitsmarkt öffnen soll.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung