„Balko“ in der Hauptrolle

Hesses Steppenwolf im Dürener Haus der Stadt
Von Redaktion [14.04.2008, 08.06 Uhr]

Jochen Horst in der Rolle des Harry Haller.

Jochen Horst in der Rolle des Harry Haller.

Als Kultbuch der Hippie-Bewegung feierte Hermann Hesses „Steppenwolf“ in den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts ein großes Comeback. Jetzt steht es unter Bearbeitung von Joachim Lux auf der Bühne im Haus der Stadt. In der Hauptrolle: Jochen Horst, der am Freitag, 18. April, zeigt, dass er mehr als nur „Balko“.

Hermann Hesse hat seinen berühmten Roman „Der Steppenwolf“ im Jahr 1927 geschrieben. Es ist die Geschichte des Künstlers Harry Haller, für den die Entdeckung der Kraft von Humor und Lachen zur Heilung führt. Haller leidet an einer tiefen Spaltung seiner Persönlichkeit: Seine menschliche, bürgerlich-angepasste Seite und seine steppenwölfische, einsame, sozial- und kulturkritische Seite bekämpfen sich und blockieren Hallers eigene künstlerische Entwicklung. Der Weg der Heilung ist die Versöhnung beider Seiten im Humor, im Lachen - über sich selbst und das Ungenügen in Kultur und Gesellschaft.

„Der Steppenwolf“ hatte einen wesentlichen Anteil an der Begründung des Weltrufes seines Autors und war Anlass für der Verleihung des Nobelpreises für Literatur. In der Verleihungsrede heißt es, dass der „Steppenwolf“ die „Zwiespältigkeit der menschlichen Natur in genialer Weise schildert“.

Werbung

Der Steppen-Wolf zwischen Lämmern

Der Steppen-Wolf zwischen Lämmern

Gespannt sein dürfen die Theaterbesucher ab 20 Uhr auf die Personifizierung Hallers durch Jochen Horst. 1995 erhielt er den Adolf-Grimme-Preis für den besten Schauspieler. Bevor er sich für einen Arbeitsschwerpunkt vor der Kamera entschied, hatte Horst solide Bühnenerfahrungen hinter sich. Er studierte an der Schauspiel- und Musikakademie in Graz (wo ihn unter anderem Dieter Pfaff unterrichtete) sowie am Lee Strassberg Institute in London, spielte am Staatstheater Hannover, Schauspielhaus Graz, Schauspielhaus Essen und am Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg. Und er wurde mit dem O.E.-Hasse-Preis für den besten Nachwuchsschauspieler ausgezeichnet. Seit Mitte der 90er Jahre hat Horst Kinofilme gedreht, zuletzt 2003 „Luther“,

Theaterkarten zu 14, 17 und 19,50 Euro sind beim Online-Ticket-Service unter www.dueren.de/veranstaltungen oder unter www.mvm.dueren.de sowie an der Theaterkasse im Haus der Stadt, Stefan-Schwer-Straße 4, und an der Theaterkasse im Bürgerbüro, Markt-platz, 52349 Düren, Tel.: 02421/252004 erhältlich.

Vor der Theatervorstellung bietet Monika Rothmaier-Szudy in der Stadtbücherei eine kurze Einführung in für das interessierte Publikum an. Ab 19.15 Uhr gibt sie Informationen zum Werk und zum Autor.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung