„Harmonie in Rost und Gold“ oder Henning liebt die Beatles

Düren: Nächtliches Schaffen eines Kölner Künstlers
Von Redaktion [01.04.2008, 21.46 Uhr]

Der doppelte Henning: Höhner-Sänger Henning Krautmacher installierte in dieser Woche die Bilder seiner Kunstausstellung im Kreishaus Düren

Der doppelte Henning: Höhner-Sänger Henning Krautmacher installierte in dieser Woche die Bilder seiner Kunstausstellung im Kreishaus Düren

Beatles oder Stones? Can’t Buy Me Love oder Satisfaction? Das war in den wilden 60ern fast ein Glaubensbekenntnis. Ent- oder weder, beides zusammen, das ging nicht. Wie so viele seiner Generation ist auch Henning Krautmacher, der Frontmann der kölschen Mundartband „De Höhner“, in der Wolle gefärbt. Für ihn waren und sind die Beatles die Größten. Ein klares Bekenntnis zu den Fab Four aus Liverpool legt der 51-Jährige in sei-nen Bildern ab. „Harmonie in Rost und Gold“ hat er seine Werke getauft, die in den ver-gangenen Jahren als Ausgleich zum Tourneestress oft spät in der Nacht entstanden sind. Gleich in mehreren Bildern verewigt er die Beatles, setzt einzelne Titel mit seinen gestalte-rischen Mitteln um, zitiert zentrale Textpassagen.

Da ist John Lennons „Imagine“ mit der Weltkugel, der die Menschheit als Friedenstaube entsteigt. “Let it be” kommt gar in Gestalt eines Triptychons daher, und „Across the Uni-verse“ besteht aus Hunderten von Swarovski-Steinchen auf dunkelblauem Hintergrund. Der Mann hat nicht nur Ideen, er ist auch in der Lage, sie umzusetzen. Kein Zufall, denn von Hause aus ist Henning Krautmacher Dekorateur, „weil meine Eltern wollten, dass ich was Ordentliches lerne“. So spielt er mit den verschiedensten Materialien. Was wie Rost oder Kupfer aussieht, ist nicht selten Pappmaschee. Das L-förmige Emblem einer japani-schen Automarke baut er in den Schriftzug „Viva Colonia“ ein, der dem Dom, dem Kölner Wahrzeichen, als Fundament dient.

Werbung

Klar, dass Henning Krautmacher auch die Höhner zu seinem Thema macht. Mal im Gan-zen, mal in Auszügen. So werden die Besucher, die am Sonntag, 6. April, zur Vernissage ins Kreishaus Düren kommen (Beginn 11.30 Uhr), vom Künstler persönlich empfangen: Im Popart-Stil hat Henning Krautmacher sein eigenes Konterfei auf sechs Tafeln festgehalten. Wer die Treppe zum ersten Obergeschoss erklimmt, kann es nicht übersehen. Doch das Multitalent gibt sich zur Ausstellungseröffnung auch selbst die Ehre. So wird er die Besu-cher im Rundgang auf seine unkomplizierte Art in den Sinn und Hintersinn seines nächtli-chen Schaffens einweihen.

Die Ausstellung, die wie die neue Höhner Rockin’ Roncalli Show „Salto Globale“ auf Initia-tive von Landrat Wolfgang Spelthahn in den Kreis Düren kommt, ist bis zum 12. Mai zu den Öffnungszeiten des Kreishauses zu sehen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung