Jülicher Schwester-Krankenhaus der Malteser bleibt erhalten

Land engagiert sich in St. Brigida Simmerath
Von tee [20.03.2008, 19.03 Uhr]

Nicht euphorisch aber mit viel Perspektive im Blick zeigte sich Karl Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender der Geschäftsführung der MTG Malteser Trägergesellschaft beim Treffen mit Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Simmerath.

„Nachdem der erste Schritt getan ist, hoffen wir jetzt auf konstruktive Gespräche mit den Krankenkassen, von denen eine erfolgreiche Umsetzung abhängt.“ Gute Nachrichten und damit die Rettung für St. Brigida überbrachte der NRW-Minister. Das Land sagte bei der Umstrukturierung des angeschlagenen Krankenhauses seine Unterstützung zu. Wie hoch die Summe sein wird, dazu äußerte sich der Landesvertreter Laumann nicht.

„Wir freuen uns über die zugesagte Unterstützung des Ministeriums, um die medizinische Versorgung der Menschen in der Region auch weiterhin gewährleisten zu können. Wichtig ist uns auch die Zusage des Ministers, dass die konkrete Umsetzungsplanung gemeinsam bis zu den Sommerferien abgeschlossen werden kann“, erklärte Karl Prinz zu Löwenstein „Zukunfts-, und tragfähig“ so lautet das Urteil des Ministeriums über die von den Maltesern vorgelegte Konzeption.

Werbung

Vorgesehen ist, im Krankenhaus St. Brigida die Bereiche Innere Medizin, Chirurgie und Gynäkologie zu erhalten - letztere zumindest bis Jahresende. Dann soll eine engere Kooperation mit dem Bethlehem-Krankenhaus in Stolberg für Gebärende Alternativen schaffen.

Die Notfallversorgung vor Ort rund um die Uhr soll weiterhin mit qualifizierten Fachärzten sichergestellt werden. Laut Lothar Nossek, Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung des Kreises Aachen Land stehen, Planungen zur Einrichtung einer Notfallpraxis der niedergelassenen Ärzten an St. Brigida in Zusammenarbeit mit den Monschauer, Simmerather und Roetgener Kollegen kurz vor dem Abschluss.

Entsprechend gesichert geht das 135-Betten-Haus inklusive seiner 300 Mitarbeiter, denen der Erhalt ihres Arbeitsplatzes zugesagt ist, in die Zukunft. Ruhiger können damit auch die Jülicher Kollegen im Krankenhaus St. Elisabeth ihrer Arbeit nachgehen. Denn auch wenn es zwei Häuser mit separater Wirtschaftlichkeitsrechnung sind, „der eine trage des anderen Last“ heißt es nach dem Solidarprinzip der Malteser.

In einer Stellungnahme hob jüngst Wolfgang Brauers, Geschäftsführer von St. Elisabeth in Jülich hervor: In den letzen beiden Jahren hätten die Betreiber aus Eigenmitteln über 1,7 Millionen Euro in Gebäude und Ausstattung der Krankenhäuser in Jülich und Simmerath investiert. Die Fallzahlen stiegen in Jülich seit dem 2. Halbjahr 2007 und vier Vollzeitstellen seien geschaffen worden. 


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung