Ausstellung vor der Show

Dürener können sich von Höhner-Leader ein Bild machen
Von Redaktion [15.03.2008, 08.42 Uhr]

Henning Krautmacher (r.), Sänger der Höhner, präsentierte Landrat Wolfgang Spelthahn Fo-tos seiner Bilder, die er ab dem 6. April im Kreishaus Düren ausstellt.

Henning Krautmacher (r.), Sänger der Höhner, präsentierte Landrat Wolfgang Spelthahn Fo-tos seiner Bilder, die er ab dem 6. April im Kreishaus Düren ausstellt.

Das Foto ist weltbekannt: Mit einem beherzten Sprung über eine Stacheldrahtrolle springt ein junger Volkspolizist von Ost nach West. Aufgenommen im August 1961 in Berlin, den Tagen des Mauerbaus. „Das hat mich einfach fasziniert: Jeder kennt das Bild, doch kaum jemand weiß, was aus Conrad Schumann geworden ist. Die einen glauben, er sei erschossen wor-den; in der DDR wurde erzählt, der junge Mann sei ein Spion, den man ganz clever in den Westen geschleust habe“, erzählt Hennig Krautmacher.

Den Frontmann der kölschen Kultband „Höhner“ hat der schwarz-weiße Schrei nach Freiheit derart fasziniert, dass er ihn künstlerisch verarbeitet hat: zu einem dreidimensionalen Bild. Zu sehen ist es ab Sonntag, 6. April, im Kreishaus Düren. Es ist Teil der Ausstellung „Harmonie in Rost und Gold“. Mehr als zwei Dutzend seiner Werke zeigt Krautmacher an der Rur. Entstan-den sind sie zum Ausgleich während des Tourneestresses: „Andere gucken fern, ich male und spachtle“, erzählte der „Bart des Jahres 2008“, als er gestern bei Landrat Wolfgang Spelthahn zu Gast war, um Details der Ausstellung zu besprechen. „Musik hab’ ich schon im-mer gemacht. Aber ich sollte auch was Anständiges lernen – so bin ich Dekorateur geworden.“ Das „Hohn“ steht künstlerisch also auf zwei Beinen.

Werbung

„Salto Globale“, die neue Höhner Rockin’ Roncalli Show, verkauft sich blendend: Über 80 Prozent der Karten für die 14 Vorstellungen im Brückenkopfpark Jülich sind schon ausverkauft. „Eigentlich soll man sich ja auch mal rar machen“, staunt Krautmacher über das stabile Höhner-Hoch an der Rur. „Wir feilen jeden Tag am neuen Programm, schreiben Songs und texten. Am 19. April beginnen wir mit dem Feinschliff“, so der Sänger.

Sobald das Zirkuszelt in Jülich steht, sollten Fans dort die Ohren spitzen. Doch das kann nur ein Vorgeschmack sein. Das neue Gesamtkunstwerk gibt es vom 30. April bis zum 12. Mai zu hören und zu sehen. Karten sind an allen Köln-Ticket-Vorverkaufsstellen, per Telefon unter 01805/280 100 oder im Internet unter www.hoehner-rockin-roncalli.de erhältlich.

Conrad Schumanns Geschichte endete übrigens tragisch, 1998 setzte er seinem Leben ein Ende. Dass sich die Erde auf ewig weiterdreht, dafür wirbt die Höhner Rockin’ Roncalli Show. „Wir wollen den Menschen Mut machen“, sagt Umweltschützer Henning Krautmacher. Mut, viele kleine Schritte zu gehen und damit einen wichtigen Sprung zu tun.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung