Vorbildliche Integrationsarbeit im Kreisgebiet

„Halleluja!“ im Dürener Kreishaus
Von Redaktion [11.03.2008, 19.09 Uhr]

Staatssekretärin Dr. Marion Gierden-Jülich (Mitte) informierte sich im Kreishaus Düren über den Erfolg der drei Integrationsprojekte, die das Land NRW mit 75.000 Euro gefördert hat.

Staatssekretärin Dr. Marion Gierden-Jülich (Mitte) informierte sich im Kreishaus Düren über den Erfolg der drei Integrationsprojekte, die das Land NRW mit 75.000 Euro gefördert hat.

„Wir im Kreis Düren sehen nicht in erster Linie Probleme, sondern die Chancen, wenn es um Migrantinnen und Migranten geht. Sie sind eine Bereicherung für unseren Kreis und 99,99 Prozent aller hier lebenden Menschen willkommen. Es ist uns ein großes Anliegen, dass auch Sie sich bei uns wohlfühlen und den Kreis Düren als liebens- und lebenswert erfahren“, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn, als er jetzt rund 120 Gäste zu einer Feierstunde im Kreishaus begrüßte. Den gelungenen Abschluss mehrerer Integrationsprojekte galt es an diesem Abend zu würdigen. So war mit der Staatssekretärin Dr. Marion Gierden-Jülich auch eine hochrangige Vertreterin aus dem fördernden NRW-Integrationsministerium zu Gast.

Dass Migrantinnen und Migranten das Leben im Kreis Düren auf vielfältige Weise bereichern, dokumentierte eine Ausstellung im Kreishaus-Foyer. An Ständen und Schautafeln stellten sich Religionsgemeinschaften, Vereine und Unternehmer mit ausländischen Wurzeln vor. Das Spektrum der Zugewanderten, die entlang der Rur auf eigenen Füßen stehen, ist erstaunlich groß: Es reicht vom Handydoktor über den Rechtsanwalt, vom Maschinenbauer über die Psychologin bis zum Baubiologen. Die kleine Leistungsschau war kein Zufall.

Eines der drei Projekte, das aus dem Landesprogramm KOMM-IN (kommunale Integration) gefördert wurde, hatte Selbstständige im Fokus. In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Wirtschafts- und Strukturförderung im Kreis Düren (GWS) wurde erfasst, wie viele ausländische Unternehmer es im Kreis Düren gibt. Unter dem Strich sind es 1600. Durch Interviews mit 60 von ihnen wurde ermittelt, welche Hilfestellungen im Kreis Düren nötig sind, um weiteren Gründungswilligen den Weg in die Selbständigkeit zu ebnen.

Werbung

Im zweiten Projekt ging es um die Verbesserung der Erfolgschancen von bildungsfernen Integrationskursteilnehmern. In Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) wurde ein System aufgebaut, das ihnen ehrenamtliche Bildungspaten vermittelt.
Im dritten Projekt wurden die 30 Selbstorganisationen von Migranten im Kreis Düren analysiert. In Kooperation mit der Integrationsagentur der Evangelischen Gemeinde zu Düren wurden das Selbstverständnis und die Potenziale dieser Zusammenschlüsse systematisch ausgewertet. Die neuen Erkenntnisse sollen die Zusammenarbeit mit den Migranten-Organisationen verbessern.

An den drei Projekten mit Langzeitwirkung hat sich das Land NRW mit 75.000 Euro beteiligt. „Wir investieren in Räume, die Vorbilder für andere sind. Sie im Kreis Düren haben sicher eine gute Zukunft angesichts der Potenziale, die Sie hier haben“, würdigte Staatssekretärin Dr Gierden-Jülich die Integrationsarbeit des Kreises Düren. Zugewanderten Menschen Bildungs- und Ausbildungschancen zu eröffnen habe auch etwas mit Wirtschaftsförderung zu tun, sagte sie.
Dass Migranten den Kreis Düren auf vielfältige Weise bereichern, wurde an diesem Abend besonders deutlich, als die Migrationsbeauftragte Sybille Haußmann das Mikrofon zwei farbigen jungen Damen übergab. „And we sing halleluja!“ schallte es kurz darauf stimmgewaltig durch den großen Sitzungssaal.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung