Trophäen für die Sportler des Jahres 2007 wurden vergeben

Dürener Turnverein vergoldet
Von Redaktion [29.02.2008, 16.26 Uhr]

Landrat Wolfgang Spelthahn (l.) und Manfred Kochs (r.) ehrten die Sportler des Jahres 2007 (v.l.): Jörg Schieferdecker und Maren Roeb, die mit ihren Mitschwimmern Martina Kersjes, Andreas Seyer und Johannes Funken auch Team des Jahres wurden.

Landrat Wolfgang Spelthahn (l.) und Manfred Kochs (r.) ehrten die Sportler des Jahres 2007 (v.l.): Jörg Schieferdecker und Maren Roeb, die mit ihren Mitschwimmern Martina Kersjes, Andreas Seyer und Johannes Funken auch Team des Jahres wurden.

Dichtgehalten hatte Beinahe-Ruheständler Alfred Bergrath, der langjährige Organisator der Sportlerehrung des Kreises Düren, geschwiegen wie ein Grab. Nicht einmal Landrat Wolfgang Spelthahn wusste, welchem der jeweils drei Kandidaten er die begehrten Lö-wentrophäen überreichen würde.

So herrschte am Donnerstagabend atemlose Stille, als der Landrat vor 1100 Zuschauern in der Arena Kreis Düren nacheinander drei Briefumschläge öffnete. Über 32.000 Stimmen hatten die Bürger im Januar abgegeben, um die Sportler des Jahres 2007 zu wählen. Kurz und gut: Am Ende triumphierten Schwimmerin Maren Roeb und Geher Jörg Schieferde-cker (beide Dürener TV) in der Einzelwertung. Die 21-jährige Vettweißerin landete sogar einen Doppelerfolg: Mit Martina Kersjes, Johannes Funken und Andreas Seyer bildet sie die Mixed-Schwimmstaffel des Dürener TV, die als Deutscher Meister der Masters 2007 über 4 x 50 m Freistil zur Mannschaft des Jahres 2007 des Kreises Düren gewählt wurde.

„Ich bin überglücklich, dass so viele Menschen für mich gestimmt haben. Diese beiden Auszeichnungen bedeuten mir sehr viel“, strahlte die junge Schwimmerin, die 2007 Deut-sche Einzelmeisterin über 50 und 100 m Rücken wurde. Der Triumph des „Goldfischs“ ist kein Zufall: Fünfmal wöchentlich trainiert die Studentin des Entsorgungsingenieurwesens. Und auch ihr „Wahlkampf“ war ein Kraftakt: „Ich danke allen herzlich, die gelaufen sind, um Stimmen für mich sammeln.“ Den auf Hochglanz polierten Löwen im Arm, blickte Ma-ren Roeb nach vorn: „Wenn wir erst einmal das 50-Meter-Becken in Jülich haben, dann geht’s mit dem Schwimmen im Kreis Düren noch weiter bergauf“, prophezeite sie.

Werbung

Höher, schneller, weiter: Das Motto des Sports galt auch für die Sportlerehrung des Krei-ses Düren: Die Erfolge von 36 Einzelsportlerinnen und –sportlern sowie zwölf Mannschaf-ten im Jahr 2007 würdigten Landrat Wolfgang Spelthahn und Manfred Kochs, Vorsitzender des Kreissportausschusses, am Donnerstagabend. Das war neuer Urkundenrekord. Trotzdem erlebten die 1100 Zuschauer eine kurzweilige Veranstaltung mit vielen Glück-wünschen, viel Musik und viel fürs Auge. Dank des Feinschliffs am Ablauf lotste das Drei-gestirn bestehend aus Moderator Dr. Stephan Kaußen, Ansager Joachim Kuban sowie Assistentin Sarah Petelin die erfolgreichsten Sportler des vergangenen Jahres ohne Nachspielzeit über die Bühne. Zwei Stunden – auch das ein neuer Rekord.

„Vereine sind die besten Jugendarbeiter, die wir uns vorstellen können“, machte Landrat Wolfgang Spelthahn zu Beginn deutlich, dass Sport nicht bloß Privatvergnügen ist. Unter den Besten waren Kinder (zum Beispiel die Mini Dancing Stars des TSC Jülich) ebenso wie „mittelalte“ Senioren (etwa Helga Miketta, Europameisterin im Halbmarathon der Al-tersklasse W 65). Sie alle sind Vorbilder, manche sogar auf EM- oder WM-Ebene erfolg-reich.

Dass Sport Freude macht, zeigte die Schautanzgruppe der KG „Kick ens“ aus Rölsdorf mit ihrem begeisternden Tanz. Für offene Münder sorgte Alfred Reindl. Der Ballartist aus O-berbayern jonglierte die Kugel wie Normalsterbliche einen Luftballon – unglaublich. Der Fredl war es auch, der die Sportlerehrung adelte. Als weitgereister Artist hat er schon so manches gesehen: „Eure Show ist einfach klasse, total professionell“, befand er.

Weit reisen wird auch Trude Biesemann aus Vettweiß: Sie gewann eine dreitägige Reise für zwei Personen nach Paris. Das war der Hauptpreis, der unter allen Wählern ausgelost wurde.

Die Ausgezeichneten


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung