Beim närrischen „Salto Globale“ bebt das Kreishaus
Von Redaktion [31.01.2008, 14.48 Uhr]

Royal family: Auf Einladung von Zirkusdirektor Landrat Wolfgang Spelthahn gaben sich die Oberhäupter von rund 70 Karnevalsgesellschaften im Kreishaus Düren ein Stelldichein.

Royal family: Auf Einladung von Zirkusdirektor Landrat Wolfgang Spelthahn gaben sich die Oberhäupter von rund 70 Karnevalsgesellschaften im Kreishaus Düren ein Stelldichein.

Humba tätärä im Kreishaus Düren: Am Vorabend des Fettdonnerstags platzte der große Sitzungssaal wieder aus allen Nähten. Die Prinzen, Prinzessinnen und Dreigestirne von rund 70 Karnevalsgesellschaften aus dem Kreis Düren schunkelten an diesem Abend samt ihrem Gefolge dem Finale der fünften Jahreszeit entgegen. Längst ist die traditionelle Einladung ins Kreishaus der letzte Höhepunkt vor dem Beginn des Straßenkarnevals: Mehr närrische Blaublüter sind während der Session nirgends an einem Fleck vereint. Ins-gesamt waren es wohl rund 1000 Narren, die mit Landrat Wolfgang Spelthahn kräftig in so manches „Kreis Düren, Alaaf!“ einstimmten.

Nachdem die Verbandspräsidenten Rolf-Peter Hohn und Reiner Spiertz dem Landrat das Szepter entwunden hatten, ging es Schlag auf Schlag. Zum Motto „Da simmer dabei, dat es prima, met „Salto Globale“ für e besser Klima!“, das auf die Höhner Rockin’ Roncalli Show hinweist, die in diesem Jahr im Jülicher Brückenkopfpark Premiere feiert, setzten zwei Kinder einen akrobatischen Akzent.

Werbung

Das Tanzpaar Jasmin Dahmen und Marco Vogels von der KG Seeräuber Obermaubach wirbelte minutenlang über die Bühne. Kaum war ihr Beifall verhallt, griff Regina Cremer von den Birkesdorfer Grieläächern zum Mikro-fon und sang die Narren mit kölsche Tön in Stimmung. Im Laufe des Abend, der von der Sparkasse Düren gesponsert wurde, traten zudem die „Bremsklötz“, „määt nix“ und die Oberzierer Stimmungskappelle Hubra auf.

Untermalt von Klängen von Heinz-Josef Oepen an den Tasten wanderten dann die Orden. Moderator Heribert Kaptain rief nach und nach alle Gesellschaften zur kurzen Vorstellung auf die Bühne. „Einer geht noch, einer geht noch ...“ bekam dabei eine ganz neue Bedeu-tung: Am Ende prangten Dutzende liebevoll gestaltete Orden auf der Brust des Landrates, der im weißen Frack als Salto-Globale-Zirkusdirektor daherkam. Wenn am Aschermitt-woch wieder alles vorbei ist, werden sie in einer Vitrine im Kreishaus noch lange an diesen vergnüglichen Abend erinnern.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung