Land NRW gibt große Fördersumme

Weg frei für Dienstleistungszentrum Nideggen
Von Redaktion [01.01.2008, 06.24 Uhr]

Das Land NRW hat Landrat Wolfgang Spelthahn schriftlich die Fördersumme für das Bauvorhaben in Nideggen zugesagt,

Das Land NRW hat Landrat Wolfgang Spelthahn schriftlich die Fördersumme für das Bauvorhaben in Nideggen zugesagt,

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert das touristische Dienstleistungszentrum Nideggen mit bis zu 1,57 Millionen Euro. Diese gute Nachricht erreichte Landrat Wolfgang Spelthahn per Fax aus dem Wirtschaftsministerium. Tags zuvor hatten er und Nideggens Bürgermeister Willi Hönscheid in Düsseldorf nochmals für das ehrgeizige Projekt geworben. Mit dem grünen Licht von Staatssekretär Dr. Jens Baganz ist die Zusage zu einem „förderunschädlichen vorzeitigen Maßnahmebeginn“ verbunden. Im Klartext: Mit dem Umbau der ehemaligen Villa in Nideggen, die das Bistum Aachen einst als „Haus der Familie“ genutzt hat, kann sofort begonnen werden.

Bis Ende 2008 stehen die zugesagten 1,57 Millionen Euro nun zur Verfügung, um ein Nationalparktor und eine Ausbildungsstätte für das Gastgewerbe in dem repräsentativen Gebäude am Rande des Eifelstädtchens einzurichten. Zudem soll die Jugendherberge Nideggen auf dem Gelände einen Neubau erhalten, da ihr Haus am alten Standort stark renovierungsbedürftig ist. Das Nationalparktor dient - wie das im Heimbacher Bahnhof - als Informations- und Servicezentrum für Touristen, die den Nationalpark Eifel erkunden wollen.

Werbung

Außerdem wird die Dürener Gesellschaft für Arbeitsförderung (DGA) im Dienstleistungszentrum Nachwuchskräfte für das Hotel- und Gaststättengewerbe ausbilden, das vom zunehmenden Eifeltourismus profitiert. Gegenüber der ursprünglichen Planung wird die Kunstakademie nun nicht in Nideggen, sondern – wie jüngst vermeldet - in Heimbach angesiedelt. Auf Burg Hengebach sollen schon im Sommer 2008 erste Kreativkurse Besucher aus nah und fern anlocken.

„Das ist eine rundum erfreuliche Nachricht für unsere Region“, kommentierte Landrat Wolfgang Spelthahn die Botschaft aus dem Wirtschaftsministerium. Der Kreis Düren hatte viel Energie in die Verwirklichung dieses Leuchtturmprojekts für das südliche Kreisgebiet gesteckt, die Landrat Wolfgang Spelthahn schon seit langem verfolgt.

Und als hätte man es geahnt, konstituierte sich am gleichen Tag im Kreishaus die GIS, die Gesellschaft für Infrastrukturvermögen Kreis Düren mbH. Diese 100-prozentige Tochter des Kreises Düren wird das Projekt in Nideggen steuern, federführend wird Kreis-Dezernent Peter Kaptain sein. Er und Michael Müller, Geschäftsführer der Gesellschaft für Wirtschafts- und Strukturförderung im Kreis Düren, leiten die Geschicke der GIS. Eigenes Personal wird sie nicht haben, sondern auf Mitarbeiter des Kreises Düren und der GWS zurückgreifen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung