„Cool im Konflikt“

Sparkasse Düren fördert Anti-Gewalt-Projekt an Schulen
Von Redaktion [20.11.2007, 16.51 Uhr]

Dr. Herbert Schmidt und Landrat Wolfgang Spelthahn überreichten im Namen der Jugend- und Sportstiftung der Sparkasse Düren einen Scheck über 10.000 Euro an Ralf Altmeier (4.v.l.), vom Förderverein Schulpsychologischer Dienst.

Dr. Herbert Schmidt und Landrat Wolfgang Spelthahn überreichten im Namen der Jugend- und Sportstiftung der Sparkasse Düren einen Scheck über 10.000 Euro an Ralf Altmeier (4.v.l.), vom Förderverein Schulpsychologischer Dienst.

Nicht für die Schule, sondern fürs Leben wird bekanntlich gelernt. Eine der wichtigsten Lektionen für Kinder und Jugendliche lautet da: Konflikte werden friedlich geregelt. Statt der Fäuste werden Worte gebraucht. So steht für manchen hitzköpfigen Schüler im Kreis Düren neben Mathe und Englisch auch ein „Cool-down-Training“ auf dem Stundenplan. Nicht gleich zulangen, sondern erst mal durchatmen und den Verstand einschalten, wird da geübt.

Dieses spezielle Anti-Gewalt-Training bietet das Netzwerk „Cool im Konflikt“ an, dem mittlerweile 38 der 50 weiterführenden Schulen im Kreis Düren sowie die Kreispolizeibehörde sowie Kreis und Stadt Düren mit ihren Jugendämtern angehören. 16 dieser Anti-Gewalt-Trainingsreihen haben seit Gründung des Netzwerks 2004 bereits stattgefunden. Nun erhält die erfolgreiche Ordnungspartnerschaft zusätzlichen Aufwind durch die Jugend- und Sportstiftung der Sparkasse Düren. Einen Scheck über 10.000 Euro überreichten Landrat Wolfgang Spelthahn und Sparkassen-Vorstand Dr. Herbert Schmidt als Repräsentanten dieser Stiftung jetzt im Kreishaus.

Werbung

Empfänger des Geldes war Ralf Altmeier, Vorsitzender des Fördervereins des Schulpsychologischen Dienstes des Kreises Düren. Dieser verwendet die Spende dazu, um Lehrer und Schulsozialarbeiter zu Anti-Gewalt-Trainern fortzubilden. Bislang war eine Fachkraft von außerhalb mit dem Cool-down-Training beauftragt. Künftig übernehmen die Pädago-gen diese Arbeit mit den Schülern selbst, was unter dem Strich mehr Trainingseinheiten mit Langzeitbegleitung bei geringen Kosten zur Folge hat.

„Das ist gut investiertes Geld, denn hier wird sinnvolle Hilfe zur Selbsthilfe geleistet“, begrüßte Landrat Wolfgang Spelthahn die breit angelegte Ausbildungsinitiative zur Gewaltprävention an Schulen. Auch Dr. Herbert Schmidt war voll des Lobes: „Wir waren sofort angetan von dem Projekt und haben einen ordentlichen Prozentsatz des Stiftungsertrags bewilligt.“

Das Projekt gegen Gewalt und für Opferschutz wird von vielen Schultern getragen. So war die Runde bei der Scheckübergabe groß. Neben den bereits Genannten nahmen auch Maria Frings, Leiterin des Schulpsychologischen Dienstes, Maria Kaptain vom Schulamt des Kreises Düren, Schulamtsdirektor Josef Lemoine, Gesamtschulrektor Norbert Hommes, Kreis-Jugendamtsleiter Gregor Dürbaum, Berthold Becker vom Stadtjugendamt Düren, Kriminalrat Ingo Wünsch und Kriminalhauptkommissar Horst Lock an dem erfreulichen Termin teil.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung