Erntedank im Kreishaus

Kreis-Landwirte freuen sich über Anerkennung
Von Redaktion [21.10.2007, 18.10 Uhr]

Franz-Josef Kügelgen, Vorsitzender der Kreisbauernschaft (l.), überreichte Landrat Wolfgang Spelthahn (Mitte) beim traditionellen Erntedankempfang im Kreishaus den Erntekranz.

Franz-Josef Kügelgen, Vorsitzender der Kreisbauernschaft (l.), überreichte Landrat Wolfgang Spelthahn (Mitte) beim traditionellen Erntedankempfang im Kreishaus den Erntekranz.

Der große Sitzungssaal des Kreishauses ist herbstlich geschmückt, das Mandolinenor-chester „Freunde der Zupfmusik“ aus Heimbach spielt unter Leitung von Dagmar Ledig Folklore aus der Eifel, die charmante Rheinische Kartoffelkönigin – diesmal Eva Yzerman aus Solingen – spricht ein Grußwort, die Kreisbauernschaft überreicht Landrat Wolfgang Spelthahn den Erntekranz.

Der große Sitzungssaal des Kreishauses ist herbstlich geschmückt, das Mandolinenorchester „Freunde der Zupfmusik“ aus Heimbach spielt unter Leitung von Dagmar Ledig Folklore aus der Eifel, die charmante Rheinische Kartoffelkönigin – diesmal Eva Yzerman aus Solingen – spricht ein Grußwort, die Kreisbauernschaft überreicht Landrat Wolfgang Spelthahn den Erntekranz – alles war wie in den sechs Jahren zuvor. Und doch war etwas anders: „Zuletzt herrschten in der Bauernschaft Moll-Töne vor.

Nachdem die Produktpreise seit einiger Zeit rapide steigen, scheint die Landwirtschaft jetzt in einer guten Phase zu sein“, stellte Landrat Wolfgang Spelthahn beim traditionellen Erntedankempfang im Kreishaus vor zahlreichen Gästen von Verbänden, aus Politik und Verwaltung fest.

Werbung

Das bestätigte Franz-Josef Kügelgen, Vorsitzender der Kreisbauernschaft Düren: „Die Landwirte im Rheinland freuen sich über die neue Wertschätzung ihrer Arbeit und hoffen auf bessere Erlöse nach langen, harten Jahren ohne kostendeckende Preise.“

Spelthahn und Kügelen stimmten überein, dass die Landwirtschaft im ländlichen Kreis Düren eine Entwicklungsperspektive brauche, denn Landwirte seien nicht nur Nahrungsmittelproduzenten, sondern auch Landschaftspfleger. Mit Blick auf den geplanten Restsee Inden unterstrichen beide die Gesprächsbereitschaft: „Trotz strittiger Fragen bleiben wir im Dialog“, versicherten sie.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung