Forschungszentrum gratuliert zum Erfolg im Exzellenzwettbewerb

Glanz der Aachener Eliteuni strahlt bis nach Jülich
Von Redaktion [19.10.2007, 19.32 Uhr]

Mehr als 600 Millionen Euro zahlen Bund und Länder an die frisch gekürten Exzellenzuniversitäten. Die sechs Universitäten erhalten Fördergelder in Höhe von durchschnittlich 21 Millionen Euro pro Jahr für den Ausbau ihrer Spitzenforschung – begrenzt auf fünf Jahre. Eine von ihnen ist die Rheinisch-Technischen Universität Aachenn (RWTH).

Die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH), hat auf ihrem Gebiet in Europa bereits eine führende Stellung. Sie hatte in der zweiten Runde des Wettbewerbs zunächst erfolgreich Anträge für das Exzellenzcluster „Maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse“ und für eine Graduiertenschule eingereicht. Nun bekam sie auch für ihr Zukunftskonzept „RWTH 2020“ die Zustimmung. Im Mittelpunkt steht der langfristige Ausbau der Hochschule zu einer interdisziplinär-integrierten Technischen Hochschule. Dazu soll auch eine stärkere Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Jülich gehören.

Wesentliches Element der Bewerbung war JARA – Jülich Aachen Research Alliance, eine innovative Form der Zusammenarbeit zwischen der RWTH Aachen und dem Forschungszentrum Jülich, einem der 15 Helmholtz-Zentren in Deutschland. Anfang August dieses Jahres schlossen die beiden renommierten Einrichtungen einen Vertrag, der eine enge Verschmelzung von ausgewählten Wissenschaftsgebieten vorsieht und zugleich ermöglicht, institutionelle Hürden zu überwinden.

Werbung

JARA ist mit drei zukunftsträchtigen Forschungsfeldern gestartet: den Neurowissenschaften (JARA-BRAIN: Translational Brain Medicine), der Informationstechnologie (JARA-FIT: Fundamentals of Future Information Technology) und den Simulationswissenschaften (JARA-SIM: Simulation Sciences). Weitere Felder werden in Kürze gegründet, als nächstes auf dem Gebiet der Energieforschung.

„Wir freuen uns mit der RWTH Aachen über diesen großartigen Erfolg in der Exzellenzinitiative. Das Ergebnis bestätigt uns in unserer Einschätzung, dass strategische Allianzen mit Universitäten auch für die Zukunft des Forschungszentrums Jülich eine wichtige Rolle spielen.“ Mit diesen Worten gratulierte der Vorstandsvorsitzende des Forschungszentrums Jülich, Prof. Dr. Achim Bachem, der RWTH Aachen zu ihrem Erfolg. In der zweiten Runde des Exzellenzwettbewerbs des Bundes und der Länder hat die RWTH Aachen mit Ihrem Zukunftskonzept „RWTH 2020: Meeting Global Challenges“ eine überzeugende Bewerbung vorgelegt und wurde deshalb heute von den Gutachtern in die Runde der deutschen Exzellenzuniversitäten aufgenommen.

Neben Aachen haben durch ihre Konzepte Berlin, Freiburg, Göttingen, Heidelberg und Konstanz die Entscheidungsträger überzeugt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung