Abgehoben: Drachenfest des DC Grisu

Fliegende Kunstwerke auf Amelns Feldern
Von Barbara Scheidt [19.09.2007, 13.18 Uhr]

Über den Feldern von Ameln war erst am Sonntag gutes Flugwetter.

Über den Feldern von Ameln war erst am Sonntag gutes Flugwetter.

Die Windflaute am ersten Tag des Drachenfestes hatte einen praktischen Vorteil: die meisten der kunstvoll gebauten Flieger blieben am Boden und konnten aus nächster Nähe bestaunt werden. Zwei Tage tummelten sich die Drachenfreunde am zweiten Septemberwochenende auf Amelns Stoppelfeldern. Dem Feuerwerk am Samstag Abend folgten Vorführungen am Sonntag bei deutlich besseren Windverhältnissen.

Bei schönstem Sonnenschein hatten die Drachenfreunde zunächst Zeit sich über ihr Hobby auszutauschen, konnten Besucher mit den Aktiven ins Gespräch kommen und sich umfassend informieren. Die meisten Drachenfreaks entwerfen, nähen und bauen ihre Drachen selber. Erlaubt ist alles was fliegt, vom phantasievoll bemalten Flachdrachen bis hin zum bunten Kastendrachen. Diese sehen genau so aus, wie sie klingen: wie überdimensionale Kästen. Die verschiedenen Drachentypen waren überaus beeindruckend. Wer nach ausreichender Inspiration Lust bekam, selber einen Drachen zu bauen, hatte vor Ort die Möglichkeit, sich mit entsprechendem Material einzudecken. Angebote zum Drachenbasteln gab es auch für Kinder.

Bei Einbruch der Dunkelheit sorgten die beleuchteten Großdachen am Boden für glänzende Stimmung. Das anschließende Feuerwerk begann mit dem Flug eines Kastendrachens, der mit Feuerwerksraketen in die Lüfte abhob.

Werbung

Den Samstag konnten Drachenfreunde nutzen, um die Flugobjekte von Nahem in Augenschein zu nehmen.

Den Samstag konnten Drachenfreunde nutzen, um die Flugobjekte von Nahem in Augenschein zu nehmen.

Der auffrischende Wind am Sonntag brachte die selbstgebauten Flieger endlich zum Abheben. Die großen Lenkdrachen konnten dank Höhenfreigabe bis 300 Meter beweisen, dass sie nicht nur imposant, sondern auch flugtauglich sind.

Weniger beeindruckend im Bezug auf Größe sind die schnellen kleinen Kampfdrachen. Gebaut aus besonders leichtem Material wie Papier und Bambus trugen sie -vom Boden aus gelenkt- ihre Wettkämpfe in der Luft aus. Dabei bringen die Drachen sich entweder gegenseitig zum Absturz oder säbeln sich die präparierten Schnüre durch. Die Verlierer-Drachen gehen so natürlich verloren. Übrigens: wem ein Kampfdrache zufliegt, darf ihn behalten. Die Freunde dieses Freizeitsports kamen aus England, Frankreich, den Niederlanden und Deutschland und treffen sich etwa alle zwei Jahre auf dem Amelner Drachenfest.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung