Sommerfest auf dem Malefinkbachhof

Linnicher Pas de Deux auf vier Hufen und der Fahnenritt
Von Britta Sylvester [03.09.2007, 16.10 Uhr]

Shetlandpony Flecki und seine Besitzerin bewachen die Schleifen für die großen Pferde und ihre Reiter.

Shetlandpony Flecki und seine Besitzerin bewachen die Schleifen für die großen Pferde und ihre Reiter.

Gestiefelt und gespornt stehen die, per Cowboyhut wohl behüteten, Reiter auf dem Gelände des Linnicher Malefinkbachhofs bereit. Pferde sind mit Schleifen geschmückt, Schweif und Mähne sind kunstvoll eingeflochten. Eben alles so, wie der Zuschauer es bei einem richtigen Turnier so erwartet. Allerdings ist das sportliche Kräftemessen an diesem Tag eher Nebensache: Im Vordergrund stehen Spaß, Unterhaltung, Information und geselliges Beisammensein. Der Grund – Eigentümerin Daisy Neumann hat zum Sommerfest auf ihren Hof geladen.

Erster Programmpunkt an diesem Sonntagmorgen sind Trail und Reiterspiele, Horsemanship und vor allem der Playday für die jüngeren Reiter. Während es beim Playday vor allem um die Geschicklichkeit der kleinen Zweibeiner, auf eigenen Beinen wohlgemerkt, geht, müssen die jungen Damen beim Trail auf dem Reitplatz beweisen, was sie in unzähligen Unterrichtsstunden so alles gelernt haben. Wohlwollender Applaus aus den Reihen der erwachsenen Beobachter beweist: Rückwärtsrichten und Hindernisse wie hölzerne Brücken und im Wind flatternde Bänder überwinden, klappen schon richtig gut.

Später am Tag gaben dann Reitlehrerin Monica Barb und ihr Pferd TimeCats allen Interessierten einen intensiven Einblick in die kalifornische Art und Weise des Westernreitens. Wie die freundlichen, großen aber auch schreckhaften Vierbeiner gute Manieren und vor allem Gelassenheit lernen können, ist das große Geheimnis der „Gentle Touch“-Methode. Auch hier zeigten Monica Barb und ihre Mitstreiterinnen den zahlreichen Gästen allerhand Wissenswertes.

Werbung

Dem stämmigen Fjordpferd wurde besondere Ehre zuteil: Seine Fans stellten ihn und seine Artgenossen in einem ausgiebigen Porträt vor.

Dem stämmigen Fjordpferd wurde besondere Ehre zuteil: Seine Fans stellten ihn und seine Artgenossen in einem ausgiebigen Porträt vor.

Der spätere Nachmittag gehörte dem Norwegischen Fjordpferd. Anette und Alessa Conrad, Lara Zeidler-Büttgen, Nina Grewe und Uwe Plum widmeten ihren stämmigen, gutmütigen Lieblingstieren ein ausgiebiges Rasseporträt.

Zwischendurch gab es eine eher ungewöhnliche Kür zu sehen, ein „Pas de deux“ sowohl in klassischer als auch in Westernreitweise. Jungpferde-Reining, Showmanship an Halter rundeten das reichhaltige Programm für Westernreiter und solche, die es vielleicht werden wollen, gelungen ab.

Bevor mit einem rasanten Fahnenritt der Feierabend auf dem Malefinkbachhof eingeläutet wurde, hatten große und kleine Pferdefreunde reichlich Zeit zum Fachsimpeln, genossen die spärlich scheinende Sonne und das verlockend duftende Essen vom Grill.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung