Spatenstich Römerpark

GrünZUG startet in Aldenhoven gen indeland
Von Redaktion [29.08.2007, 08.24 Uhr]

Griffen für den GrünZUG zum Spaten: (v.l.n.r.): Hermann Goertz, Aldenhovens Altbürgermeister Emil Frank, Landrat Wolfgang Spelthahn, Aldenhovens Bürgermeister Lothar Tertel, Josef Wirtz, MdL, Prof. Dr. Wolfgang Firk.

Griffen für den GrünZUG zum Spaten: (v.l.n.r.): Hermann Goertz, Aldenhovens Altbürgermeister Emil Frank, Landrat Wolfgang Spelthahn, Aldenhovens Bürgermeister Lothar Tertel, Josef Wirtz, MdL, Prof. Dr. Wolfgang Firk.

Das indeland hat in Aldenhovens ein westliches Eingangstor bekommen: den Römerpark und den GrünZUG. Das neu gestaltete Wegenetz führt die Besucher direkt in das indeland zur Indeaue. Bedeutendste Wegeverbindung ist der GrünZUG, der 1,6 Kilometer lang und bis zu 35 Meter breit ist. Er ahmt einen Eisenbahnzug mit Waggons nach, der verschiedene nachwachsende Rohstoffe transportiert und Freizeitbereiche symbolisiert. In großer Runde erfolgte nun der Spatenstich.

Hermann Goertz, geistiger Vater des in den 70er Jahren für die Arbeiter im Bergbau als Naherholungsgebiet angelegten Römerparks, erlebte wie der Park seinen zweiten Frühling ansteuert. Bürgermeister Lothar Tertel hat sich mit ihm darüber gefreut, dass der in die Jahre gekommene Park nicht nur mit EuRegionale 2008 Mitteln gefördert wird, sondern auch eine Zusammenarbeit mit dem Wasserband Eifel-Rur (WVER) gelungen ist: „2001 hatten wir die Idee, den Park zu sanieren. Unser Dank gilt der EuRegionale 2008, die uns mit Projekten im indeland den Einstieg in die Nachfolgelandschaft des Tagebaus ermög-licht, aber auch dem WVER. Er sorgt für eine Renaturierung des Marzbachs und des völlig verschlammten Teichs. So wird der gesamte Park wieder ein Kleinod für unsere Aldenhovener.“

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Firk, Vorstand des Wasserverbandes Eifel-Rur, hat den Anwesenden zusätzlich Appetit auf den sanierten Park gemacht: „Der Merzbach ist ein wertvoller Baustein des Parks. Er wird nicht nur naturnah gestaltet. Er wird auch mit 520 Metern durch den Park länger werden als vorher und eine Solgleite, die das Gefälle ausgleicht, wird Besuchern einen netten Anblick bieten.“ Der verschlammte Teich wird verfüllt und damit ein unschöner Anblick verschwinden.

Werbung

Aldenhoven verbindet mit dem Bergbau und dem Tagebau eine lange Geschichte. Symbolisch für den Übertagebau wird ein sechs Meter hoher Indemann am Eingang des Parks seine Besucher empfangen. „Der Römerpark leitet über zum GrünZUG mitten in das Herz des indelands an die neue Indeaue. Wir indeländer rücken näher zusammen,“ so Bürgermeister Tertel. „Der GrünZUG ist mehr Zug als Eisenbahn. Unterschiedliche Waggons in dem Zug bieten uns demnächst einen unterhaltsamen Weg in die Indeaue.“ Bei den Waggons handelt es sich beispielsweise um mit Grillplätzen ausgestattete „Speisewagen“, mit Betonliegen und reichlich Grün ausgestattete „Liegewagen“ oder um „Spielwagen“, die Kinder zum Vergnügen einladen.

Ein spektakulärer Aussichtsturm in Form eines Braunkohletagebaggers erwartet Besucher am Ende des GrünZUGs. Er ermöglicht Einblicke und Ausblicke in die neue Landschaft nach dem Braunkohletagebau.

Landrat Wolfgang Spelthahn hat sich über soviel Bauaktivität in dem Kreis Düren gefreut: „Nach den Spatenstichen im Brückenkopf-Park Jülich und in Inden für den Indemann legen wir den Spaten gar nicht mehr aus der Hand. Das zeigt, wie aktiv wir den Impuls des Landes durch die EuRegionale 2008 hier im indeland aufnehmen. Wir fangen nicht erst 2030, dem Ende des Braunkohletagebaus, an, uns Gedanken über die Zukunft zu machen. Mit Entschlossenheit präsentieren wir indeländer uns mit Aldenhoven als Gemeinde, die sich im Aufbruch befindet.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung