Besonderer Blickfang: Ikonen aus Bulgarien

7. Kunstausstellung in Gevelsdorf
Von Redaktion [15.05.2005, 16.39 Uhr]

Austausch und Forum für junge Künstler will die Kunstausstellung in Gevelsdorf sein, wie hier bei der Vernissage 2003. Foto: Veranstalter

Austausch und Forum für junge Künstler will die Kunstausstellung in Gevelsdorf sein, wie hier bei der Vernissage 2003. Foto: Veranstalter

Bei der 7. Kunstausstellung am Sonntag, 5. Juni, stellen 7 Künstler und Künstlerinnen in Gevelsdorf ihre neuesten Werke aus. Die Ausstellung hat fast Tradition und führt Besucher und Gäste weit über die Region hinaus nach Gevelsdorf.

In diesem Jahr stellt erstmalig mit Dimitar Michev Dimitrov ein bulgarischer Ikonen-Künstler, wir berichteten schon, aus. Mit Michael Küpper aus Welldorf stellt ein vielseitiger Maler aus, der in Aquarell-, Acryl-, Pastell- und Radierungen u. a. seine Eindrücke von einer Namibia-Reise auf Papier und Leinwand umsetzte. Inge Fuchs aus Kerpen zeigt Keramik in einer skurrilen Form, ihre Figuren die Gesichtszüge aus dem Leben, Zufälligkeiten sind durchaus gewollt, zeigen sind aus Ton gebrannt und alle handgeformt. Mit Meggie und Diego Castro Sancho sind zwei Schmuckkünstler zu Gast, die mit eigener Perlenherstellung ihren Entwürfen eine besondere Note verleihen. Die Herstellung wird vor Ort demonstriert. Auch die weltberühmten Swarovski-Perlen werden in ihren Schmuckstücken verarbeitet. Die ewigen Gesetze der Geometrie unter Lichtbrechung können in Edelsteinen verschiedenster Art sichtbar gemacht werden. Exakter Schliff entlockt toten Steinen lebendiges Feuer, macht sie zu rätselhaften Verführern.

Werbung

Mit ganz anderen Materialien arbeitet Dagmar Höffgen aus Kreuzau. Ihre Objekte sind aus Pappmache. Pappmache ist halb deutsch und halb französisch und bedeutet „gekaute Pappe“. Die Kunst stammt aus dem 2. Jahrhundert nach Christus und hat mittlerweile auch Platz gefunden im Düsseldorfer Kunstpalast und dem Berliner Guggenheim Museum. Die Werke der Künstlerin sind erst beim anheben als Pappmache zu identifizieren und erwecken den Eindruck ein Bildhauer oder Keramiker war hier am Werk. Auf der von Peter Maaßen organisierten Ausstellung ist natürlich auch seine Ehefrau Marika mit ihren Bildern in Aquarell- und Acryl zu gegen. Die Künstlerin liebt die Farbe „indigo“, die auch in fast all ihren Bildern eine Rolle spielt. Marika Maaßen verarbeitet in ihren Bildern teilweise auch das Zeitgeschehen um so ihrer Seele die Möglichkeit zu eröffnen, Gefühle und Emotionen nach außen zu transportieren. Besonders in ihren Acrylbildern lohnt es sich auf Entdeckungsreise zu gehen und ihre Motivation zu ergründen und eigene Sichtweisen zu entdecken.

Zur Eröffnung um 11.15 Uhr singen mit Kristina Castro Sancho und Franziska Förster zwei junge Nachwuchskünstlerinnen einige rockige Balladen. Auch hier gibt der Veranstalter, wie auch schon bei vielen Künstlern, ein Forum sich erstmalig zu präsentieren. So wurde Gevelsdorf für viele schon zum Sprungbrett die Kunst, ihre Kunst, einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen.

Die Ausstellung endet um 18 Uhr. Weitere Informationen unter Tel. 02462-1489.

Infos auf der Site von Marika Maaßen .


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung