Gartenerbe im Rheinland sichtbar machen

Schlosspark Dyck als Ankergarten ausgezeichnet
Von Redaktion [29.06.2007, 08.34 Uhr]

"Ein Landschaftsgarten im englischen Stil, mehr als 200 Jahre alte Baumgruppen, Themen- und Mustergärten zeugen von großer Gartengeschichte und machen den Schlosspark Dyck zu Recht zum Ankergarten im Europäischen Gartennetzwerk", lobte Dr. Norbert Kühn, Leiter des Kulturamtes des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR), das Juwel am Niederrhein.

Im Rheinland bilden zwölf Gärten und Parks eine regionale beziehungsweise thematische Route zu historischen und zeitgenössischen Anlagen, die den hohen Qualitätsanforderungen des Europäischen Gartennetzwerkes entsprechen. Kriterien waren öffentlicher Zugang, Barrierefreiheit, Pflegezustand und gartengeschichtliche Bedeutung. Projektzentrum und verantwortlicher führender Partner und somit Ankergarten der Europäischen Union ist der Schlosspark Dyck.

Sichtbares Zeichen dieser Würdigung ist eine Plakette der Europäischen Union, die Kühn überbrachte und die fortan für alle Besucherinnen und Besucher sichtbar im Schlosspark angebracht ist. "Wir machen das für die Menschen hier im Rheinland - so ist die Auszeichnung der rheinischen Gärten und Parks durch die Europäische Union Anerkennung und Motivation zugleich, auch zukünftig das Augenmerk auf die vielfältige und reichhaltige Gartenlandschaft im Rheinland zu richten", so Norbert Kühn.

Werbung

Jens Spanjer, Geschäftsführer der "Stiftung Schloss Dyck" dankte im Namen des Stiftungsvorstands für die Auszeichnung: "Der Unterstützung des Landschaftsverbandes Rheinland und der weiteren Stiftungspartner ist es zu verdanken, dass Schloss Dyck und das große Parkareal erhalten werden können und als Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur mit internationaler Ausrichtung wirken kann".

Das Engagement des LVR für das grüne Kulturerbe unterstreicht nicht nur die Bedeutung von Gärten und Parks als hervorragende Bestandteile der Kulturlandschaft, sondern ermöglicht auch Impulse für eine innovative Regional- und Tourismusentwicklung. Gerade der Niederrhein bietet eine Fülle landschaftlicher Schönheiten, obwohl auch er zum Teil vom Strukturwandel der Energie- und Montanwirtschaft und den Veränderungen durch den Kiesabbau betroffen ist. Gärten und Parks tragen wie die Denkmäler, mit denen sie häufig verbunden sind, dazu bei, regionale Identität zu stiften.

Mehr als 150 Gärten und Parks aus Deutschland, England und Frankreich finden sich unter einem gemeinsamen Dach im Europäischen Gartennetzwerk wieder. Der LVR ist als Partner dieses Netzwerkes im Rahmen einer interdisziplinären Zusammenarbeit von Kultur- und Umweltamt sowie dem Rheinischen Amt für Denkmalpflege dabei. Unter dem Motto "Einblicke - Ausblicke; Garten, Architektur, Landschaft" richten Gärten und Parks der Route Rheinland den Blick auf die Bedeutung von grünen und kulturlandschaftlichen Oasen für die Menschen und machen gemeinsam mit den Gartenrouten in England und Frankreich auf ihre gestalterische Verbindungen innerhalb Europas aufmerksam.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung