Wolfgang Spelthahn zur Landratskonferenz bei Bundespräsi-dent Köhler

Plädoyer für starke Kreise
Von Redaktion [04.06.2007, 21.43 Uhr]

Konstruktive Diskussionen: Bundespräsident Horst Köhler lud die nordrhein-westfälischen Landrä-te, darunter Wolfgang Spelthahn aus dem Kreis Düren, zum Meinungsaustausch nach Berlin ein.

Konstruktive Diskussionen: Bundespräsident Horst Köhler lud die nordrhein-westfälischen Landrä-te, darunter Wolfgang Spelthahn aus dem Kreis Düren, zum Meinungsaustausch nach Berlin ein.

„Ich setze auf selbstbewusste Landräte!“ So lautete die klare Aussage von Bundespräsident Prof. Dr. Horst Köhler, als er im Rahmen der diesjährigen Konferenz mit den nordrhein-westfälischen Landräten auf Schloss Bellevue zusammentraf. Die zunehmende Internationalität zwischen den Staaten verlange es, auch die Identifikation der Bürger mit ihren Kommunen zu stärken. Um Bür-gernähe herzustellen und mit Gesetzen nicht schematisch, sondern verantwortlich umzugehen und wieder mehr Vertrauen in die Politik zu bringen, sollten die Landräte ihre Gestaltungsspielräume verstärkt nutzen und auch Mut beim Eintreten für dezentrale Strukturen und Aufgabenwahrneh-mung beweisen.

Der Bundespräsident und die Landräte diskutierten die demografische Entwicklung und die des-halb nötigen Reformen. Sie sprachen über den Ausbau der Kinderbetreuung für Unter-Dreijährige und die notwendige höhere Wertschätzung für ältere Arbeitnehmer und Senioren im Ruhestand, deren Lebenserfahrung auf vielen Handlungsfeldern – gerade auch im ehrenamtlichen Bereich – dringend gebraucht werde.

Werbung

andrat Thomas Kubendorff (Kreis Steinfurt), Präsident des Landkreistags Nordrhein-Westfalen (LKT NRW), betonte in diesem Zusammenhang: „Bürgerschaftliches freiwilliges Engagement in den Kreisen zeigt sich nicht nur in der Sozialarbeit, sondern beispielsweise auch beim Bau von Sportplätzen, Vereinsheimen und sogar von Fahrradwegen, also dem Ausbau der öffentlichen Inf-rastruktur.“ Bundespräsident Köhler bekräftigte, er sei zutiefst davon überzeugt, dass starke, gut arbeitende Kreise auch positive Auswirkungen auf Länder- und Bundesebene haben würden.

Landrat Wolfgang Spelthahn war von dem Gedankenaustausch mit dem Staatsoberhaupt begeis-tert: "Herr Köhler ist der erste Bundespräsident, der das Gespräch mit den Landräten sucht. Er war hervorragend über die Situation der nordrhein-westfälischen Kreise informiert und hat sich fast zwei Stunden Zeit für den politischen Meinungsaustausch genommen", bilanzierte er die Einladung auf Schloss Bellevue. Köhlers grundsätzliche Aussage - "Wenn es den Kreisen gut geht, dann geht es auch dem Land gut" - vernahmen er und seine Kollegen mit Freuden. Bestätigt fühlte sich Landrat Wolfgang Spelthahn in punkto Schwerpunktsetzung: "Der Bundespräsident hat den de-mographischen Wandel als die größte Herausforderung der nächsten Jahre bezeichnet. Auch wir im Kreis Düren haben dieses Feld fest im Blick, denn unsere Zukunftskonferenz wird sich im Herbst ausschließlich und sehr umfassend mit diesem Thema befassen."


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung