Teer-Gaswasser-Gemisch

Altlastensanierung kostet Kreis Düren bislang 600.000 Euro
Von Redaktion [27.05.2007, 14.19 Uhr]

Gerhard Busch (l.) und Kreis-Dezernent Hans-Martin Steins stellten die Sanierungsarbeiten vor, die zu Lasten des Steuerzahlers gehen, weil der Grundstückseigentümer nicht auffindbar ist.

Gerhard Busch (l.) und Kreis-Dezernent Hans-Martin Steins stellten die Sanierungsarbeiten vor, die zu Lasten des Steuerzahlers gehen, weil der Grundstückseigentümer nicht auffindbar ist.

Aus der Grube an der Paradiesstraße in Düren wird kein stattliches Gebäude mit Tiefgarage wachsen. Der Geruch, der an eine Tankstelle erinnert, weist vielmehr den Weg: Die Bagger haben den Boden auf einer Fläche von über 800 Quadratmetern bis zu sieben Meter tief ausgehoben, weil er mit umweltgefährdenden Stoffen belastet war. Das ehemalige Gaswerk der früheren Dürener Metallwerke AG hat diese Altlast verursacht. Bis in die 1950er Jahre hinein war das Gaswerk der Firma in Betrieb.

Bei der Entgasung von Braunkohle war seinerzeit ein Gemisch aus Teer und Gaswasser ausgeschieden worden und ins Erdreich gelangt. Dieser belastete Boden – 7500 Tonnen – wurde jetzt abgebaggert und in 300 Lkw-Fahrten auf den Deponien Horm und Vereinigte Ville ordnungsgemäß entsorgt, weil von ihm eine Gefahr für das Grundwasser ausging. Das hatte ein Gutachten der Unteren Bodenschutzbehörde aus dem Jahr 2004 ergeben. Kostenpunkt der Sanierung bisher: 600.000 Euro.

Für diese Summe muss der Steuerzahler aufkommen, wie Kreis-Dezernent Hans-Martin Steins bei einem Pressetermin am Rande der Grube erläuterte. "Der Eigentümer des Grundstücks ist leider nicht greifbar", bedauerte er und skizzierte die Hintergründe: Nach dem Aus der industriellen Produktion an diesem Standort Mitte der 1990er Jahre hatte eine Grundstücksverwertungsgesellschaft das fünf Hektar große Betriebsgelände gekauft, parzelliert und weiterveräußert.

Nur das Grundstück, auf dem einst das Gaswerk stand, konnte nicht an den Mann ge-bracht werden, obwohl ein Gutachter bescheinigt hatte, dass von den vermuteten Altlasten keine Gefahr für das Grundwasser ausgehe. Die Grundstücksverwertungsgesellschaft verabschiedete sich 1997 aus Düren in Richtung Berlin, wo sie jedoch nie angemeldet wurde. So ist die Grundstückseigentümerin verschollen und kann für die Sanierungskosten nicht herangezogen werden.

Werbung

Mit einer Landesförderung von 80 Prozent hat der Kreis Düren diese Arbeit in Angriff genommen. Seit Anfang des Jahres ist die Firma Bilfinger Berger unter strengen Arbeitsschutzmaßnahmen vor Ort aktiv. Bis Ende Juni soll das Loch mit Kies und Sand verfüllt sein.

Doch es gibt noch eine weitere Herausforderung: Wegen der Versorgungsleitungen in der Paradiesstraße wurde dieser in Mitleidenschaft gezogene angrenzende Bereich nicht abgebaggert. Die Schadstoffe sollen hier mit einem neuartigen Verfahren aus dem Boden gespült werden, wie Gerhard Busch erläuterte, Geschäftsführer des überwachenden Inge-nieurbüros Dr. Neumann & Busch Consulting aus Aachen.

Dazu werden Lanzen ins Erdreich gebohrt, so dass ein Spülkreislauf entsteht. Der ermög-licht eine Bodenwäsche mit einem speziellen Spülmittel. Geschätzte Kosten: 150.000 bis 200.000 Euro – ebenfalls zu Lasten der Allgemeinheit. "Düren ist kein Einzelfall. Sanierungsfälle wie diesen gibt es viele. Gut, wenn sie in Angriff genommen werden", berichtete Gerhard Busch von mangelndem Umweltbewusstsein in früheren Zeiten.

Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, hat sich – oberflächlich betrachtet – nicht viel ver-ändert auf dem Grundstück an der Paradiesstraße. Auch die Eigentumsverhältnisse ändern sich nicht.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung